Plage am Niederrhein Die Invasion der Spanischen Wegschnecke

Kreis Kleve · Am Niederrhein gibt es eine regelrechte Schneckenplage. Vor allem die Spanische Wegschnecke macht Gärtnern zu schaffen. Warum sie so häufig auftritt und warum man sie nicht einsammeln und aussetzen sollte.

Die Spanische Wegschnecke breitet sich zurzeit besonders stark aus – unter anderem, weil sie in Deutschland fast keine natürlichen Fressfeinde hat.

Die Spanische Wegschnecke breitet sich zurzeit besonders stark aus – unter anderem, weil sie in Deutschland fast keine natürlichen Fressfeinde hat.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Abgefressene Salatköpfe und lange Schleimspuren: Zum Ärger vieler Hobbygärtner fressen sich zurzeit scharenweise Nacktschnecken durch Gemüse- und Blumenbeete im Garten am Niederrhein. Besonderen Grund zum Ärgern bietet die Spanische Wegschnecke, die ihren Hunger mit Pflanzen aller Art stillt und gerade auch junge Gemüsepflanzen mit Vorliebe verspeist.

In diesem Jahr ist der Schneckenbefall aufgrund des vielen Regens besonders massiv. In vielen Beeten blieben von aufwendig gezogenen Tomaten- oder Gurkenpflänzchen daher nur noch karge Stängel stehen. Zum Schutz des eigenen Gemüses empfehlen Nutzer in manchen Onlineforen daher, die Schnecken zu sammeln und im Wald auszusetzen. Das sehen Experten jedoch nicht als die Lösung erster Wahl an. Zwar erfüllen Schnecken im Wald wichtige Aufgaben als Zersetzer im Boden, dennoch empfiehlt Wald und Holz NRW nicht, Schnecken aus dem eigenen Garten massenhaft im Wald auszusetzen.

Reihen sich ein paar verregnete Sommertage aneinander, kriechen schon bald sehr viele Nacktschnecken durchs geliebte Gemüsebeet. Die nachtaktiven Tiere mögen es feucht, weshalb sie vor allem nach einem Regenschauer aus ihren Verstecken an die Oberfläche kriechen. Am häufigsten und besonders unbeliebt in unseren Gärten ist die Spanische Wegschnecke. Sie breitet sich zurzeit besonders stark aus – unter anderem, weil sie in Deutschland fast keine natürlichen Fressfeinde hat. Frische Blüten und viele Gemüsesorten, wie zum Beispiel grüner Salat oder Erdbeeren liebt sie besonders.

Nach ein paar feuchten Sommertagen kann es passieren, dass die Nacktschnecke ganze Gemüsebeete kahl frisst. Auch hohe Töpfe oder Hochbeete können die hungrige Schnecke nicht aufhalten. Ärgerlich: Aus einer Schnecke werden schnell mehr, denn jede Spanische Wegschnecke kann bis zu 400 Eier legen. Ihr Nachwuchs wiederum kann sich schon nach circa sechs Wochen weiter fortpflanzen.

Hier und da wird empfohlen, Eierschalen und Kaffeesatz um die Pflanzen zu streuen. Auch Kupferstreifen, die um die Beete geklebt werden, sollen Abhilfe schaffen. Wie viel Erfolg solche Maßnahmen bringen, ist ungewiss. Ein Tipp, der online in Gartenforen kursiert, sollte jedoch nicht unbedingt verfolgt werden, sagt Naturschutzexperte Michael Elmer von Wald und Holz NRW: „Auf den ersten Blick klingt die Idee so einfach wie tierfreundlich: Schnecken, die im eigenen Garten das geliebte Gemüse wegfressen, sammelt man einfach ein und setzt sie im Wald wieder aus.“

Denn dort, so könnte man meinen, würden die Schnecken einen perfekten Lebensraum finden, am Leben bleiben und im eigenen Garten keinen Schaden mehr anrichten. Trotzdem rät der Naturschutzexperte davon ab: „Es ist zwar unwahrscheinlich, dass sie sich in einem fremden Lebensraum derart gut einleben, dass sie andere Arten bedrängen und dadurch die Abläufe im Ökosystem verändert würden. Dennoch rate ich davon ab, denn der Wald ist ein komplexes Ökosystem, in dem jede hier vorkommende Art eine ganz bestimmte Rolle ausfüllt. Dieses System ist in sich sehr stabil und sorgt unter anderem für eine gute Nährstoffversorgung der Bäume. Fällt aber eine Art aus oder kommt eine ganz neue von außen hinein, kann das ganze System auch ins Wanken geraten.“

(lukra)