Siegfried Materborn: Parkplätze sind nicht nutzbar

Bürgermonitor : Siegfried: Parkplätze sind nicht nutzbar

Der SV Siegfried Materborn wartet immer noch darauf, dass die Stadt die Zufahrt zum Parkraum freigibt.

Das Sportzentrum Oberstadt ist der ganze Stolz des SV Siegfried Materborn. Die Anlage wurde dem Verein Mitte März von der Stadt Kleve übergeben. Es gibt allerdings einen Schönheitsfehler: Die Zufahrt zu den 114 Stellplätzen ist immer noch nicht fertig. Deshalb können die Parkplätze nicht genutzt werden. Einige Vereinsmitglieder haben dafür wenig Verständnis, sie haben sich deshalb an den Bürgermonitor der RP gewandt.

Der Hintergrund: Mit dem Bau der beiden Kunstrasensportplätze und eines neuen Parkplatzes hat die Stadt 2018 den Einstieg in den Umbau der Anlage zum Sportzentrum Oberstadt begonnen. Nach gut einem Jahr Bauzeit wurden die neuen Kunstrasensportplätze im März von Bürgermeisterin Sonja Northing übergeben. Ganz fertig war die Anlage da aber noch nicht. Funktionsgebäude mit den Umkleidekabinen fehlten noch und der Parkplatz war zwar fertiggestellt, aber noch nicht freigegeben. Daran hat sich jetzt, fast zwei Monate später, immer noch nichts geändert.

„Mitte Januar hat Kämmerer Willibrord Haas uns versprochen, dass spätestens in drei Monaten die Zufahrt zu den Parkplätzen frei ist. Außerdem sollte bis dahin eine Querungshilfe für die vielen jungen Fußballspieler, die bei uns trainieren, gebaut worden sein“, sagt ein Vereinsmitglied, das anonym bleiben möchte. Jetzt, fast vier Monate später, ist weder die Zufahrt frei, noch gibt es die Querungshilfe. Und an diesem Zustand wird sich so schnell wohl auch nichts ändern, wie die Stadt Kleve auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte. „Die Gespräche mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW dauern immer noch an. Die Stadt Kleve möchte gerne eine Querungsinsel im Bereich der Tilsiter Straße erstellen. Die Mittel in Höhe von 50.000 Euro hat der Rat der Stadt Kleve im Haushalt bereitgestellt. Leider ist die finale Entscheidung beim Landesbetrieb Straßen.NRW noch nicht getroffen worden. Dies hat zur Folge, dass der Parkplatz weiterhin geschlossen bleibt“, so die Stadt.

Auch für die Stadt Kleve sei dies eine unbefriedigende Situation. Gleichwohl sei es momentan nicht möglich, eine Zeitschiene zu benennen. Immerhin: „Eine kurzfristige Umsetzung wird natürlich angestrebt“, so die Stadt.

Jetzt blickt der Verein mit Bangen auf den 29. Juni. Dann beginnen nämlich die Siegfried Open, zu denen auch in diesem Jahr viele Hundert Gäste erwartet werden. Das Problem: Schon bei normalen Liga-Spielen reichen die alten Parkplätze vor der Siegfried-Kampfbahn nicht aus, so dass viele Autofahrer ihr Gefährt auf dem Randstreifen der Materborner Allee parken. Und noch etwas macht vielen Vereinsmitgliedern sorgen: Kinder nehmen oft nicht den Umweg über die Ampel an der Querallee in Kauf, sondern rennen über die viel befahrene Straße, um zum Sportplatz zu gelangen. Das ist ohne die versprochene Querungshilfe nicht ungefährlich.

Mehr von RP ONLINE