Kleve-Kellen: Schulspitze am KAG wieder komplett

Kleve-Kellen : Schulspitze am KAG wieder komplett

Corinna Dickmann aus Hamminkeln ist die stellvertretende Schulleiterin am Konrad-Adenauer-Gymnasium in Kellen.

Das Konrad-Adenauer-Gymnasium (KAG) in Kellen präsentiert seit knapp zwei Monaten ein neues Gesicht: Corinna Dickmann aus Hamminkeln ist stellvertretende Schulleiterin. "Ich bin sehr glücklich, dass sie zu uns gestoßen ist. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat zahlreiche Bewerber gesichtet. Im Rahmen der Bestenauslese ist sie ausgewählt worden", freut sich KAG-Direktor Heinz Bernd Westerhoff und ergänzt: "In der Schulleitung haben wir schnell festgestellt, dass sie sehr gut ins Team passt. Ich hoffe auf lange Jahre und gute Zusammenarbeit. 2022 kommt ein neues Schulgebäude, das wir neben den originären Aufgaben gemeinschaftlich anpacken möchten". Die 47-jährige Pädagogin wurde in Emmerich geboren, ging in Gladbeck zur Schule und studierte in Bochum Geschichte und katholische Religion, später noch Latein. Ihr Referendariat absolvierte Corinna Dickmann am Amplonius-Gymnasium in Rheinberg, arbeitete anschließend in Nettetal am Werner-Jaeger-Gymnasium und in den vergangenen fünf Jahren am Konrad-Duden-Gymnasium in Wesel. "Dort habe ich bei der Schulverwaltung gewirkt und ein Methodenkonzept entwickelt und evaluiert", sagt Dickmann, die mit Mann und Tochter in Hamminkeln lebt. "Es war schon immer eine Überlegung, noch mal in die Schulleitung zu kommen. Meine Tochter Carolyn ist jetzt 15 Jahre alt. Jetzt war die Chance, eine neue Herausforderung anzunehmen", betont die Lehrerin, die die Ausschreibung des KAG gesehen hat und sich über die Homepage des Kellener Gymnasiums informiert hat. "Ich habe Kontakt zu Heinz Bernd Westerhoff gesucht, um mich dort vorzustellen. Parallel habe ich sogar den Klever Lokalteil der Rheinischen Post abonniert. So konnte ich mich vorab über das Treiben in der Schule ein Bild machen. Schnell war mir klar, dass es eine lebendige Schule ist. Das Konzept gefällt mir", sagt Corinna Dickmann. Beim "Tag der offenen Tür" kam sie sozusagen undercover an die Schule, um sich persönlich umzusehen. "Danach war mir klar: Das ist meine Schule!"

Am 1. März kam von der Bezirkregierung Düsseldorf grünes Licht. Seitdem ist sie stellvertretende Schulleiterin in Kellen. "Ich bin von den Kollegen sehr freundlich aufgenommen worden. Das gefällt mir sehr gut", erzählt sie. "Ganz wichtig ist, Hand in Hand mit Heinz Bernd Westerhoff und dem Leitungsteam zusammen zu arbeiten." Einige Schülergruppen hat sie bereits kennengelernt. Sie unterrichtet in verschiedenen Klassen Latein und katholische Religion. Privat ist eines ihrer besonderen Hobbys das Mantrailing. Das ist die Spurensuche von vermissten Personen unter Einsatz von Hunden. Ihre beiden Vierbeiner lernen dafür auch in einer Hundeschule. Jogging und Lesen mag sie ebenfalls. "Ich freu mich, jetzt ein Teil dieser Schulgemeinde zu sein. Für mich ist Lehrer sein eine Berufung", sagt Dickmann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE