Zahlen vom Land NRW Die Schulabbrecher-Quote im Kreis Kleve liegt über dem Landesschnitt

Kreis Kleve · Die Abbrecher-Quote beträgt bei uns 6,7 Prozent. Die meisten Fälle entfielen auf Förder-, Haupt- und Gesamtschulen, die Unterschiede zwischen den Kommunen sind gewaltig. An den Schulen gibt es Strategien, um schulmüdem Nachwuchs Orientierung zu bieten.

  Die Quote junger Menschen im Kreis Kleve, die die Schule abbrechen, liegt über dem Landesdurchschnitt.

Die Quote junger Menschen im Kreis Kleve, die die Schule abbrechen, liegt über dem Landesdurchschnitt.

Foto: dpa/Marijan Murat

Die Quote junger Menschen im Kreis Kleve, die die Schule ohne mindestens einen Hauptschulabschluss verlassen, liegt über dem Landesdurchschnitt. Von 2018 bis 2022 lag die Abbrecher-Quote bei 6,7 Prozent, 933 von 13.897 Schülern. Das geht aus einer Zusammenstellung hervor, die das NRW-Schulministerium auf Anfrage der SPD-Landtagsfraktion angefertigt hat. Im Vergleich mit dem Nachbarkreis Wesel steht der Kreis Kleve schlecht da, dort liegt die Quote nur bei 5,5 Prozent. Die landesweite Quote kletterte von 2021 auf 2022 von 5,6 auf 6,4 Prozent. Die höchsten Abbrecherquoten hatten laut der Statistik des Landes im Fünf-Jahreszeitraum die Städte Gelsenkirchen (10,1 Prozent aller Schulabgänger), Herne (9,5), Krefeld (8,9), Duisburg (8,7) und Mönchengladbach (8,2).