Kalkar: Schüler gewinnen Preis mit Nachrichtensendung

Kalkar: Schüler gewinnen Preis mit Nachrichtensendung

Die Klasse 7c vom Jan- Joest-Gymnasium gewann bei dem Wettbewerb des Bundeszentrale für politische Bildung mit ihrer Produktion einer lokalen Nachrichtensendung 250 Euro. Diese entstand unter Leitung der Klassenlehrerin van Nüß in einem Unterrichtsprojekt der Fächer Politik und katholische Religion mit Tipps aus dem Deutschunterricht.

Die Nachrichtensendung im Kika-Logo-Stil umfasste die Beiträge über die "Juniorwahl in Kalkar" und über "Menschen, die sich für andere Menschen und für die Umwelt einsetzten". Dafür hatten sie Orte und Menschen aufgesucht, um Informationen zu sammeln und Filmszenen zu drehen. Sie berichteten über die "Juniorwahl am Gymnasium: Kinder wählen wie die Erwachsenen", über den Einsatz von Menschen im Eine-Welt- Laden in Kalkar, über die ehrenamtlichen Helfer im Flüchtlingscafe Treff 57, über den Einsatz für ökologischen Landbau beim Biobauernhof Büsch in Weeze und die Arbeit von Trainern im Fußballverein BV Sturm Wissel.

Zur Juniorwahl informierten sie sich über Demokratie und über das Wahlsystem in Deutschland, die Inhalte und Ziele der Parteien. Die Ergebnisse der Juniorwahl in Deutschland, am JJG und das Ergebnis der Bundestagswahl wurden analysiert, verglichen und für eine Reportage aufbereitet. Im Religions- und Politikunterricht besuchten sie den Eine-Welt-Laden und das Flüchtlingscafe, sammelten Informationen und filmten im Laden und im Treff 57. In der Klasse sind mehrere Kinder, die in Wissel Fußball spielen. Sie wussten, dass sich auch dort Menschen ehrenamtlich einsetzen. An einem Samstag traf sich fast die ganze Klasse zu einer Bauernhofführung auf Biobauernhof Büsch in Weeze. Im fächerübergreifenden Projekt haben die Kinder gelernt, Informationen zu sammeln, den Wahrheitsgehalt zu prüfen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden und dies für andere zu präsentieren.

(RP)