1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Schloss Moyland feiert Kräutergartenfest am Wochenende​

Nach Corona-Pause : Schloss Moyland feiert Kräutergartenfest am Wochenende

Nach langer Corona-Pause lädt das Team von Schloss Moyland Samstag und Sonntag wieder ein zum Fest im Park. Es gibt dazu Führungen durch den Kräutergarten und vieles dreht sich um Bienen.

Er schmeichelt weich der Hand, der Rosmarin, wenn man durch die weichen Nadeln des grünen Krauts streicht. Doch das beste kommt danach: Sein Duft, der sich entfaltet, wenn die Hand wieder aus dem Strauch zurück und am Gesicht vorbeizieht: ein intensives, würzig herbes Aroma umweht die Nase, erinnert an Süden und Mittelmeer, an fein abgeschmeckten Braten, an Salate oder an Pasta mit Rosmarin, Butter, Knoblauch und Parmesan.

Die gestrubbelten Rosmarinköpfe stehen in Töpfchen bereit: Für den kleinen Kräutergarten auf der Fensterbank vom großen Kräutergarten in Schloss Moyland. Und wie das mit der Pasta funktioniert, das kann man gleich auch live und in Farbe sehen: Denn Rocco‘s, die Truppe vom Moyländer Museumscafé, kocht für ihre Gäste zum Zugucken. Direkt in einem weißen Zelt vor der großen Ausstellungshalle gibt‘s den Snack fürs Fest mit Blick auf die romantischen Zinnen des Schlosses und den Burggraben: Es ist wieder Kräutergartenfest. Da gehört ab jetzt auch Roccos‘s Kulinarik dazu. Das Team vom Café lasse sich da was einfallen, sagt Natalie Brauner vom Organisationsteam des Festes.

  • Aktiver Artenschutz : So werden Garten und Balkon bienenfreundlich
  • Die Geschäftsführer Christian Schmitz und Marco
    Wirtschaft : Die Nachfolge ist geregelt
  • Passend zum Motto „Nostalgie trifft Moderne“
    Neustart nach langer Pause : Sandskulptur und Stadtfest erwiesen sich als Zuschauermagneten

Moyland  lädt am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Mai, von 10 bis 18 Uhr zum Kräuterfest ein, das nach langer Corona-Pause seit 2019 endlich wieder als großes Sommerevent steigen kann. In vielen kleinen weißen Zelten gibt‘s Kunsthandwerk, Infos zu Garten und Kraut, Snacks und auch ein kühles Getränk mit und ohne Alkohol, Führungen durch den Kräutergarten mit seinen weit über 300 „Bewohnern“ (Rosmarin ist nur einer davon), zudem beantwortet Marco Janßen alle Fragen zu den Bienen.

Das Fest ist neu organisiert und fängt schon gleich hinterm Eingang im Rondell unterm Zins-Würfel an, die Stände, die für den Sommer eben jene kleinen, drei mal drei Meter großen weißen Zelte sind, begleiten den Besucher auf seinem Weg zum Kräutergarten, der ganz im Sinn von Johann Hartlieb aufgebaut wurde, wie der ihn in seinem Kräuterbuch für Moyland von 1470, das 1999 in den Tiefen der Bibliothek von Schloss Anholt gefunden wurde, beschrieben hat und zu dem es weiland eine große Ausstellung in Moyland gab. Seitdem gibt es auch regelmäßig das Kräutergartenfest, das im Sommer immer viele Flaneure in den Park zieht.

Das soll auch dieses Jahr so sein: Über 30 Stände warten auf die Besucher im Moyländer Park, die wie ein Weihnachtsmarkt für den Sommer gestellt sind: Entlang des Wegs auf das Schloss zu, im Kutschenrondell – hier mit dem großen Zelt fürs Live-Kochen von Rocco‘s. Dann geht der Weg durch die alte Vorburg in Richtung Kräutergarten, wo die Stände den Weg entlang gereiht sind und zum Kreis hinterm Kräutergarten einladen. Kleine Besucher können am Stand des NABU Samenbomben erstellen. Das Schloss in den Bäumen am Mausoleum lädt zum Klettern und Spielen ein. Jeweils um 12.30 und 14.30 Uhr beantwortet Imker Marco Janßen Fragen zum Thema Bienen.

„Die Marktstände bieten ein breites Sortiment aus den Bereichen Genuss, Gesundheit, Kunsthandwerk und Garten“, verspricht Sofia Tuchard, Sprecherin von Schloss Moyland. Neu dabei ist Susanne Schmitz aus Moers mit „Onemillionfruits“: Sie bietet Essig und Öl, Brotaufstriche und Gewürze. Der „Happy Ayurveda Shop“ von Garabet Saraf hat Teemischungen und Ayurveda-Produkten im Gepäck, außerdem Gutes  für das Immunsystem. Die „Gärtnerei Enseleit“ aus Wesel verkauft Kräuter, Gemüse- und Chilipflanzen. Judith Schelbergen aus Kevelaer bringt Skulpturen aus ihrer „Kreativschmiede“. Elvina Leimann aus Gelsenkirchen („Elfra“) sorgt für Wohlbefinden mit Kräuterbonbons, Kräuterkissen und Cremes. Stände für Speis‘ und Trank‘ sind auch nicht vergessen, und selbst Kunsthandwerk ist dabei, wie die schillernden Vasen und Holzmöbel vom Johannes-Hof des „Ge-Nießen“-Teams. Und natürlich gibt‘s stündlich von 11 bis 15 Uhr Führungen durch den Kräutergarten.

Julia Niggemann, Geschäftsführerein der Stiftung Schloss Moyland, freut sich, dass die Stiftung nach Corona auch endlich wieder zum Kräutergartenfest einladen kann. Und der Weg auch ins stille Innere des Schlosses führt: Dort gibt‘s am Sonntag eine Führung durch die Ausstellung „Beuys und die Bienen“. „Natürlich ist auch der Nordturm geöffnet für den Weitblick“, sagt Niggemann. Der Weg hinauf lohnt sich – schaut der Besucher gen Kleve, steht er bei guter Sicht Aug‘ in Aug‘ mit der Schwanenburg.

Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahre ist der Eintritt frei. Im Entgelt enthalten sind alle Programmpunkte, die Nutzung des Baumhauses sowie der Zutritt zum Schloss und zu den Ausstellungen inkl. Besuch der Aussichtsplattform. Der Kartenvorverkauf im Museumsshop ist bereits gestartet.