Rund um den Schwanenturm Letzte Erinnerung an Kleves Grand Hotel Maywald kehrt zurück

Kleve · Das alte Grand Hotel war mal Kleves ganzer Stolz – nun kehrt eine Erinnerung daran zurück. Diese und weitere Geschichten aus Kleve und seiner Vergangenheit finden sich in der neuen Ausgabe von „Rund um den Schwanenturm“.

 Wiltrud Schnütgen blickt auf ein Stück vom Hotel Maywald und erinnert sich auch an die alte Strandterrasse.

Wiltrud Schnütgen blickt auf ein Stück vom Hotel Maywald und erinnert sich auch an die alte Strandterrasse.

Foto: van Offern, Markus (mvo)

Von der alten Pracht war nichts mehr da: Als alliierte Bomber die Reste Kleves, die nach dem Bombardement am 7. Oktober 1944 übrig geblieben waren, im Februar 1945 noch einmal angegriffen hatten, waren vom Grand Hotel Maywald nur noch zwei gemauerte Torpfosten übrig, wie ein Foto von Willy Maywald zeigt, das unmittelbar nach Kriegsende entstand. Der Rest war dem Erdboden gleichgemacht, war Geschichte. Das Haus, die Feiern darin, die Terrassen, die Anlagen zum Kermisdahl hinunter. Einzige Erinnerung an die rauschende Zeit des großen Grand-Hotels in Kleve war auch hier nur ein Mauerrest südlich des Kreishauses. Der hatte sogar eine Info-Platte, die vom Untergang des Hotels erzählte. Doch 2019 verschwand bei Umbauarbeiten am Kreishaus auch diese letzte Erinnerung.