Kleve: Rote Hose: Stegmüller neue Vorsitzende

Kleve: Rote Hose: Stegmüller neue Vorsitzende

Der Verein Rote Hose Darmkrebsvorsorge stellt sich nach dem Tod der Vereinsgründerin Petra Thomas (geb. Sinke) neu auf und setzt die Aufklärungsarbeit unter neuem und erweitertem Vorstand fort. Thomas Idee soll weiterleben.

Im August 2017 musste der Verein Rote Hose Darmkrebsvorsorge die traurige Mitteilung machen, dass die Vereinsgründerin Petra Thomas nach langer Krankheit verstorben ist. Petra gründete nach ihrer Darmkrebs-Diagnose im Jahr 2013 den Verein "Rote Hose Darmkrebsvorsorge" der sich besonders auch an junge Menschen wendet, um sie für das Thema Darmkrebsvorsorge zu sensibilisieren. In den vergangenen Jahren konnte der Verein bereits viele Erfolge erzielen. Einer der Höhepunkte war unter anderem die Auszeichnung mit dem Felix Burda Award "Engagement des Jahres" im Jahr 2015. Viele erfolgreiche Printkampagnen in ganz Deutschland und mittlerweile über 1300 Facebook-Freunde der Roten Hose sorgen weiter für die Verbreitung der Botschaft: Lerne - Erkenne - Handle - nicht erst mit 50!

Der Verein besteht mittlerweile aus 29 Mitgliedern. Kürzlich wurde bei der jährlichen Hauptversammlung nun einstimmig ein neuer Vorstand gewählt. Neue Vorstandsvorsitzende des Vereins ist Susanne Stegmüller, Vereins-Mitglied der ersten Stunde. Des Weiteren wurden Anita Sinke als langjährige Schatzmeisterin und Katja Kup als Schriftführerin im Amt bestätigt. Unterstützt werden sie in ihrer Arbeit von Christoph Thomas, dem Ehemann von Petra Thomas und Jana Bauer-Lipovski als Beisitzer.

"Für mich ist es das Wichtigste, das Petras Idee weiterlebt und wir dem Krebs weiterhin den Kampf ansagen - die Rote Hose ist das Vermächtnis meiner Frau und wir werden alles daran setzen, sie zu dem Symbol zu machen, das für Darmkrebsvorsorge, Aufklärung und Solidarität steht.", so Christoph Thomas.

  • Kleve : Petra Thomas verlor ihren letzten Kampf

Der Vorstand des Vereins besteht nun nicht mehr wie früher aus drei sondern aus fünf Mitgliedern. So ist jederzeit ein breites Meinungsbild vorhanden und gemeinsam können die Projekte der nächsten Jahre angegangen werden.

"Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das Petras Familie und der Verein in mich setzen, wenn es darum geht, die Rote Hose weiterleben zu lassen. Wir werden gemeinsam im Sinne von Petra weiter Projekte angehen, die helfen Leben zu retten. Denn es gilt nach wie vor: dem Krebs ist egal wie alt du bist und früh erkannt ist Darmkrebs heilbar", so Susanne Stegmüller, Vorsitzende des Vereins.

(RP)