1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

RP-Sommerserie Unternehmer am Niederrhein (Folge 27): Rhiem - Verpackungsprofis aus Voerde

RP-Sommerserie Unternehmer am Niederrhein (Folge 27) : Rhiem - Verpackungsprofis aus Voerde

Aus der Walsumer Druckerei ist ein inhabergeführtes globales Dienstleistungsunternehmen geworden. Am Firmensitz in Voerde bietet es Kunden aus aller Welt auch Design, Lagerhaltung und Versand aus einer Hand an.

Als Franz Rhiem senior 1958 in Alt-Walsum seine "Maschinensetzerei" gründete, benötigte ein Buch mit 300 Seiten noch einen Speicherplatz von 1300 Kilogramm Blei. Damals war Handarbeit Trumpf, heute zählen Gigabytes. Die Rhiem-Gruppe hat sich verändert. Jahrzehntelang als Familienbetrieb geführt, ist das Unternehmen zu einem globalen Dienstleister herangewachsen. Der Firmensitz in Voerde umfasst eine Fläche von mehr als 40 000 Quadratmetern und beschäftigt 320 Mitarbeiter. Die Gruppe verfügt über weitere acht Stützpunkte in Asien und Nordamerika.

Das Unternehmen hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und kontinuierlich auf Expansion gesetzt. Im Duisburger Norden waren die Grenzen des Wachstums Mitte der 90er Jahre erreicht. 1996 verlagerte Rhiem seinen Sitz an den Gildeweg in Voerde. Imposante Hallen und Bürogebäude sind hier entstanden. Das Flächenpotenzial ist noch nicht ausgeschöpft. Zwei weitere Lagerhallen auf zusätzlichen 20 000 Quadratmetern sind in Planung.

Rhiem verdient sein Geld längst nicht mehr nur mit Druckerzeugnissen aller Art. Herstellung und Vertrieb von Broschüren, Kalendern, Handbüchern und Verpackungen machen nur noch einen Teil des Kerngeschäfts aus. Geschäftsführer Dr. Stefan Rhiem, der die Unternehmensgruppe gemeinsam mit seinem Bruder Franz und weiteren sieben Führungskräften als Team leitet, spricht — wenn es um das Unternehmensprofil geht — gern von einem Dreiklang: Druck und Verpackung, elektronischer Handel, Service und Logistik.

"Sauber verpackt, zuverlässig verschickt" — das Motto verpflichtet. Das Angebot reicht von der Faltschachtel über Well- und Kunststoff- bis hin zu aufwendigen Verbundverpackungen. Dabei kommen alle nur denkbaren Veredelungstechniken zum Einsatz. "Unsere Kunden wollen längst nicht mehr nur bei uns drucken, es geht auch um Lagerhaltung und darum, wie Konsumprodukte von Markenherstellern in den Handel kommen", erklärt Stefan Rhiem. Das Unternehmen errichtet schlüsselfertige Webshopsysteme für Hersteller und Händler. Auf Wunsch wird der komplette Logistikprozess inklusive Retouren-Management übernommen.

Beliefert werden Kunden in ganz Europa und darüber hinaus — schnell, zuverlässig und kostengünstig. Rhiem unterstützt die Kunden auch bei der Einfuhr der Ware nach Europa. So wird etwa Wein aus Südafrika in Voerde gelagert und von hier aus ausgeliefert.

"Der Kunde kann sich ganz aufs Verkaufen konzentrieren", sagt Stefan Rhiem. Auch Kosmetik ist bei dem Unternehmen in Voerde in besten Händen. Rhiem gestaltet Verpackungen, konfektioniert das Produkt und gibt es in den Handel. Pro Jahr stellt das Unternehmen allein eine Million Standardverpackungen für Fotobücher her. Bei den SIM-Karten-Verpackungen für Mobiltelefone boomt das Geschäft ebenfalls.

Stefan Rhiem (Jahrgang 1965) stieg 1992 aktiv in das elterliche Unternehmen ein. Zuvor hatte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut in Aachen zahlreiche Unternehmen kennen gelernt. 1995 promovierte am Lehrstuhl für Qualitätsmanagement. Franz Rhiem (Jahrgang 1967) ist von klein auf in den Familienbetrieb hineingewachsen.

Seit 25 Jahren ist der Betriebswirt als Unternehmer selbstständig. Die beiden Brüder ergänzen sich. Franz Rhiem hat den Schwerpunkt Finanzen, Controlling und Einkauf, Stefan Rhiem kümmert sich um die Geschäftsentwicklung und den Vertrieb. Wichtige strategische Entscheidungen treffen die Brüder gemeinsam. Neben Unternehmergeist und Vertrauen haben ihnen die Eltern mit auf den Weg gegeben, zusammenzuhalten und nie aufzugeben.

Der Erfolg der Rhiem-Unternehmensgruppe rührt auch daher, dass sie sich den Herausforderungen stellt, den ein sich ständig verändernder Markt mit sich bringt. Die Herstellungsprozesse verändern sich in rasantem Tempo. Wer bei den Kunden mithalten will, muss darauf reagieren, sagt Stefan Rhiem. "Man kann sich nicht zurücklehnen. Man muss sich ständig neu erfinden."

Franz Rhiem sen. (86) hat das einmal so ausgedrückt: "Wir stehen weit vorne, und genau da wollen wir bleiben."

(RP)