Kleve-Reichswalde: Reichswalde: Kreuz auf dem Friedhof fehlt

Kleve-Reichswalde: Reichswalde: Kreuz auf dem Friedhof fehlt

Das große zentrale Friedhofskreuz in Reichswalde soll im Juni endlich wieder an seinen angestammten Platz errichtet werden. Das bestätigte jetzt Stadtsprecher Jörg Boltersdorf auf Anfrage der Redaktion.

Zum Hintergrund: Vor fast zwei Jahren, so berichtet ein Reichswalder Bewohner beim Bürgermonitor der Rheinischen Post, sei das zentrale Kreuz auf dem Friedhof abgebaut worden. Es musste saniert werden. Tatsächlich, so berichtete der Bürger weiter, seien auch bereits Arbeiten am Sockel ausgeführt worden.

Nur: Auf das Kreuz warten die Reichswalder Bürger schon ganz lange lange vergeblich. Der Platz als zentraler Punkt auf dem Friedhof bleibt leer. "Das ist eine sehr lange Zeit, in der viele andere Dinge erledigt worden sind. Nur von unserem Kreuz haben wir nichts mehr gehört", sagt der Reichswalder.

  • Kleve

Jetzt soll das Warten aber wohl endlich ein Ende haben. Man müsse noch eine Figur am Kreuz befestigen, erklärte Jörg Boltersdorf. Dazu werde ein Harz verwendet, das zur Trocknung eine konstante Temperatur von 15 Grad Celsius benötige. Die Stadt Kleve hoffe jetzt, die abschließenden Arbeiten im Wonnemonat Mai durchführen zu können, wenn es wieder wärmer werde. Man rechne damit, das Kreuz am zentralen Punkt des Friedhofes Anfang bis Mitte Juni wieder aufstellen zu können, verspricht der Sprecher der Stadt Kleve.

(mgr)