1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Rammstein: Band heizt Nimwegen ein​ - Konzertkritik

Band mit Doppel-Auftritt : Rammstein heizt Nimwegen ein

Die weltweit bekannte Band spielt in Nimwegen zwei Abende hintereinander groß auf. Die Konzerte sind offiziell ausverkauft. Worauf sich Besucher freuen können.

Wer am Montag oder Dienstag Feuersäulen in den Himmel von Nimwegen aufsteigen sieht, sollte ausnahmsweise vielleicht nicht sofort die Feuerwehr rufen. Denn Rammstein ist in der Stadt – und die lassen es für gewöhnlich krachen. Die Band aus Berlin, die der „Neuen Deutschen Härte“ zugeordnet wird, ist weltweit für ihre Bühnenshows bekannt.

Und auch in Nimwegen sind beide Auftritte längst offiziell ausverkauft. Wer trotzdem ein bisschen vom Spektakel direkt vor unserer Haustür mitbekommen möchte, kann sich natürlich auch einfach irgendwo ein lauschiges Plätzchen in der Nähe des Goffertparks suchen. Denn wenn Rammstein zu Besuch ist, bekommen garantiert auch die Nachbarn etwas mit.

Wenn die Tournee, die 2020 abgebrochen werden musste, nachgeholt und abgeschlossen worden ist, werden Rammstein vor rund einer Million Menschen aufgetreten sein. Zu sehen gab es unter anderem schon in Düsseldorf eine fast perfekte Show. Die Rammstein-Bühne wirkt wie eine Fabrikhalle mit Mad-Max-Ästhetik. Flammen, Explosionen – sie können an jeder Stelle empor schlagen und sie sind so heftig, dass man die entfachte Hitze noch auf den Rängen deutlich spürt.

  • Rammstein spielt Stadion-Konzert : Feuer über Düsseldorf
  • Die Band Booster begeisterte mit deutschen
    Prunkkirmes in Klinkum : Booster heizt im Festzelt so richtig ein
  • Die Neusser Marching Band Quirinus Band
    “Gig meines Lebens“ : Neusser Marching Band „QBBC“ spielt in London

Rammstein, das ist eine brettharte Musik, die von ihren Fans von der ersten bis zur letzten Minute frenetisch gefeiert wird. Sie kennt im Großen und Ganzen nur eine Richtung, und die geht brachial nach vorne. Rammstein ist auch das Spiel mit der Provokation. Kostenpflichtiger Inhalt Wie unser Kollege Markus Balser das Konzert in Düsseldorf erlebt hat, das lesen Sie hier.

(lukra)