1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Rainer Ulrichs gewinnt Videowettbewerb vom Koekkoek-Haus

Videowettbewerb des B.C.Koekkoek-Haus : Freiheit aus einer anderen Perspektive

Rainer Ulrichs und Lucien Wieggers sind Gewinner des Videowettbewerbs vom B.C.Koekkoek-Haus. der Clip wird jetzt im Vorprogramm in den Klever Tichelpark-Cinemas gezeigt.

Wenn das Barend Cornelis Koekkoek-Haus einen Wettbewerb ausschreibt, ist Kreativität gefragt. So auch beim Videowettbewerb des Museums in Kleve, das alle Teilnehmer nachdenken ließ über ihren persönlichen Gedanken zur Freiheit. Das Thema, das die Veranstalter des Wettbewerbs vorlegten, lautete: „Freiheit, die ich meine“. Freiheit als Motiv äußerte sich für den Maler und Namensgeber des Hauses Koekkoek in der Natur, aber natürlich legt jeder seinen Freiheitsbegriff anders aus.

Rainer Ulrichs ist der Gewinner des Videowettbewerbes und zeigt in seinem Video, was er unter Freiheit versteht. „Erst wusste ich gar nichts von dem Wettbewerb“, erzählt Ulrichs. „Als mir mein Kumpel Lucien den Beitrag auf Facebook geschickt hat, kam mir sofort die Idee, meinen Lieblingssport in das Video einzubauen.“ Der 21-Jährige ist begeisterter Parkour-Läufer und Freerunner. Letzteres beinhaltet schon das Wort „frei“. Bei den Sportarten komme es darauf an, sich frei in der Welt zu bewegen, abseits von festen Wegen, erklärt der Schüler. Schon seit sechs Jahren betreibt er die Sportarten, weshalb sie ein wichtiger Teil in seinem Leben und jetzt auch in seinem Video sind, das den Wettbewerb gewonnen hat.

  • Preisgeld von 1500 Euro : Videowettbewerb "upfront!" geht in die zweite Runde
  • Das Museum Kurhaus in Kleve nimmt
    Zehn Euro zu teuer? : Diskussion um Eintritt ins Museum Kurhaus
  • WTM organisierte beispielsweise den „Sandkasten“ mit
    Klever Politik : Offene Klever: WTM soll sich neu aufstellen

Schon im Frühjahr 2021 hat das B.C. Koekkoek-Haus in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus sowie der Zevens-Stiftung in Kleve den Wettbewerb ausgeschrieben. Ebenfalls beteiligt waren die VHS Wilhelm Frede und die Tichelpark Cinemas Kleve. Aus diesen Organisationen formierte sich dann eine fünfköpfige Jury, die die facettenreichen Beiträge sichten und platzieren durfte. Teilnahmevorraussetzungen gab es trotz des Freiheit-Themas. Das Video durfte in seiner Gesamtlänge die zwei Minuten-Marke nicht überschreiten und die Teilnehmer sollten zwischen 13 und 25 Jahre alt sein.

Freuen durfte sich also Rainer Ulrichs zusammen mit seinem Freund Lucien Wieggers. Letzterer filmte das Video und bearbeitete es bis zum fertigen Endprodukt, weil er selber auch als Videograph tätig ist. „Wir haben das Video in Kleve gefilmt. Einige Szenen sind aber auch in Nimwegen und Düsseldorf entstanden“, erzählt Ulrichs. In dem Video sieht man ihn kurz auf einer Bank sitzen. Die Ruhe wird jedoch schnell von wilden Aufnahmen in der Point-Of-View-Perspektive abgelöst, also der Kameraperspektive, die den Zuschauern einen Blick durch die Augen des Protagonisten ermöglicht. Wir sehen, wie Ulrichs Leitern hinauf klettert, über Dächer springt und einen Salto nach dem nächsten macht. Er zeigt den Zuschauern also durch seine Augen sein Bild von Freiheit. „Eigentlich wollten Lucien und ich nur „just for fun“ mitmachen. Wir hatten eine coole Idee und viel Spaß beim Filmen. Dass wir dann aber gewinnen, damit hätten wir nicht gerechnet“, sagt der 21-Jährige. Allgemein war der Schüler gerade sehr gestresst, als er die E-mail mit der Gewinner-Verkündigung erhalten hat. „Da hab ich mich richtig gefreut.“

Jetzt können sich die beiden Gewinner  darüber freuen, dass ihr Video auf dem Youtube-Kanal des B.C.Koekkoek-Hauses veröffentlicht wurde und als Vorfilm für mehrere Wochen im Tichelpark Kino in Kleve gespielt wird. Außerdem wurde dem Gewinner-Team eine Geldprämie ausgehändigt, die sich die beiden untereinander aufgeteilt haben. Rainer Ulrichs weiß schon genau, wie er das Geld investieren möchte: „Ich leg das erstmal zur Seite, bis ich in den Ferien einmal schön in den Urlaub fahren kann“.