Es geht um 360.000 Euro Modeste-Transfer aus China nach Köln landet in Kleve vor Gericht

Kleve · Der Wechsel von Anthony Modeste aus China zum 1. FC Köln hat ein juristisches Nachspiel. Ein Spielervermittler fordert knapp 360.00 Euro von dem Spielerberater. Worum es in dem Prozess am Klever Landgericht geht.

 Bei dem gegenständlichen Transfer dürfte es sich um den Wechsel von Stürmer Anthony Modeste handeln, der im November 2018 aus China zum 1. FC Köln zurückkehrte. Mittlerweile steht der Franzose bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Bei dem gegenständlichen Transfer dürfte es sich um den Wechsel von Stürmer Anthony Modeste handeln, der im November 2018 aus China zum 1. FC Köln zurückkehrte. Mittlerweile steht der Franzose bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Foto: dpa/Jan Woitas

Um den Transfer eines Bundesliga-Profis zum 1. FC Köln geht es am 7. November am Landgericht Kleve. Kläger in dem Zivilprozess ist ein Spielervermittler, Beklagte ist eine Spielerberater-GmbH. Der Kläger fordert von der Beklagten gut 350.000 Euro, weil er an dem Transfer des Profifußballers zum 1. FC Köln mitgewirkt haben will.