1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Programm: VHS Kleve startet ins neue Semester 2022

Programm vorgestellt : VHS Kleve startet ins neue Semester

Das Programmheft der VHS Kleve – Wilhelm Frede ist großformatig und bietet im „Magazin“-Teil zusätzlichen Lesestoff. 370 Kursangebote finden sich, darunter auch zahlreiche Online-Kurse.   

„Magazin“ steht auf dem Titel des neuen Programmhefts der VHS Kleve – Wilhelm Frede, und das verweist schon darauf, dass hier mehr enthalten ist als nur die Liste aller Kurse, Workshops und Weiterbildungsmöglichkeiten, die die VHS üblicherweise anbietet. „Wir haben uns gründlich überlegt, wie wir das neue Programmheft gestalten und freuen uns, nach zwei Jahren Pause ein neues Format und mehr Inhalte als bisher präsentieren zu können“, sagt VHS-Leiter Alf-Thorsten Hausmann.

Mit dem Heft im DIN A4-Format, farbig illustriert auf 122 Seiten, und mit etwa 370 Kursangeboten startet die VHS Kleve in das neue Semester. Das Heft passt zwar nicht in jede Handtasche, dafür bietet es auf den ersten 40 Seiten viel Zusatz-Information: anstelle des üblichen Grußworts des Klever Bürgermeisters gibt es ein Interview mit Wolfgang Gebing. Darauf folgen unter „Wir stellen uns vor“ Porträts der Fachbereichsleiterinnen, Verwaltungsmitarbeiter und Koordinatoren. Weiter finden sich interessante persönliche Berichte von Dozentinnen und Kursteilnehmern über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung des VHS-Angebots, mit Online-Kursen und Videoschaltungen.

  • Bewerbungsphase läuft : Kreis Kleve unterstützt Studierende mit Studienfonds
  • Jens Korfkamp, Leiter der VHS in
    Bildungslandschaft Niederrhein : VHS profitiert von Integrationskursen, aber es fehlen Räume
  • In der Klever Schwanenburg sitzen das
    Seriendieb vor Gericht : 38-Jähriger stiehlt Fahrrad aus dem Schaufenster

Beim Lesen gewinnt man den Eindruck, dass die Corona-Krise hier viele Änderungen erzwungen, aber den Lern-Betrieb nicht lahmgelegt hat. Die Nachfrage nach Online-Angeboten wachse, bestätigt auch Monika Rycken, Fachbereichsleiterin für Fremdsprachen. Eine Sprache am Bildschirm zu lernen sei zwar für Schüler und Dozenten eine Herausforderung, man arbeite hier aber an Hilfen wie beispielsweise „Onboarding-Terminen“. Hier werde man angeleitet, wie beispielsweise eine Video-Schaltung oder ein ganzer Online-Kurs funktioniert, und welche Endgeräte man dazu am besten nutzt. Bei den Präsenzkursen gelten die jeweils aktuellen Corona-Verordnungen, zurzeit 2G und 2G+ bei den Sport-Kursen. Für die berufsbezogenen Weiterbildungen, Integrationskurse und Schulabschlüsse gilt die 3G-Regel. Die Eröffnungsveranstaltung am 4. Februar beschäftigt sich mit dem Thema, warum Beleidigungen so oft mit Tiernamen zu tun haben, was also der „Hornochse“ oder die „Zimtzicke“ eigentlich bedeuten. Titel ist „Ehre wem Ehre gebührt“.

Aija Samina-Edelhoff, Fachbereichsleiterin für Mensch-Gesellschaft-Politik, Kunst und Kultur, Pädagogik und Psychologie hebt hervor, dass es in diesem Jahr wieder einen Montessori-Lehrgang gibt, bei dem auch noch Plätze frei sind. Weiter verweist sie auf mehrere Angebote zum Thema „Corona“ und was das mit den Menschen gemacht hat, wie sie zurückfinden in den seelischen Normal-Modus und was sich dauerhaft verändert hat. Bei den beliebten „Weltreisen durch Wohnzimmer“ erleben Teilnehmer ein fremdes Land im „Wohnzimmer-Gespräch“ mit den Menschen, die von dort kommen. Hier hebt Samina-Edelhoff für das aktuelle Semester die Ukraine und Aserbaidschan hervor. Als besonderes Angebot des Fachbereichs nennt sie das Erzähltheater des niederländischen Autors Bart Van Loo im Museum Kurhaus Kleve in Zusammenarbeit mit dem Klevischen Verein. Mit Van Loo geht es auf eine spannende Spurensuche in die Vergangenheit, eine „geschichtliche Achterbahnfahrt“, auf der die Stadt Kleve eine nicht unwichtige Rolle spielt – alles auf Niederländisch. Für Kunstinteressierte ist sicher auch die Fahrt nach Düsseldorf reizvoll. Dort geht es zu Fuß zu den Orten, die dem Künstler Josef Beuys etwas bedeutet haben. Der Themenbereich „Kunst und Kultur“ bietet viele Kreativ-Angebote von „Spray-Art“ über „Luftballon modellieren“ bis zu „LandArt-Naturkunstwerke gestalten“.

Zum aktuellen Thema „Klima – von global bis lokal“ hat die VHS eine neue Reihe von Veranstaltungen entwickelt. Willi Holtermann, zuständig unter anderem für den Bereich Natur und Umwelt, hebt Vorträge zum Klimawandel in Afrika und der Arktis hervor. Um den lokalen Aspekt abzudecken, gibt es Referate zu den Fragen „Was können wir tun?“, „Wie verreise ich klimafreundlich?“ oder zur Elektromobilität. Der Fachbereich Entspannung und Gymnastik sei gewachsen, sagt Samina-Edelhoff. Viele Veranstaltungen sind draußen oder werden als eintägige Workshops zum „Schnuppern“ angeboten. Beliebt ist das Wandern mit Lamas, auch das kann man bei der VHS machen.