1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: "pro dogbo"-Container voller Hilfsgüter in Benin angekommen

Kleve : "pro dogbo"-Container voller Hilfsgüter in Benin angekommen

Was im Dezember 2013 mit einer Ausbildungsinitiative von Stadt Kleve, Hochschule Rhein-Waal und dem Verein "pro dogbo" begann, ist nun - nach etwas mehr als einem Jahr - mit der Ankunft der in Kleve und Umgebung gesammelten Spenden in Dogbo/Benin erfolgreich zu Ende gegangen.

Im November verließ der 40-Fuß-Container den Niederrhein mit Ziel Benin und kam dort Ende Dezember im Hafen an. Nachdem die Zollformalitäten erledigt waren, transportierte ein Lkw den Container, vollgepackt mit Ausbildungsmaterialien, Fahrzeugen und anderen Sachspenden, nach Dogbo.

Dort traf der Container nach einer stundenlangen Fahrt von der westafrikanischen Hafenstadt Cotonou im 130 Kilometer entfernten Dogbo wohlbehalten ein. Am nächsten Morgen wurden die von Klever Unternehmern, Privatleuten und Institutionen gespendeten Kartons, Geräte, Möbel von zahlreichen spontan organisierten Helfern im Projekt von "pro dogbo" entladen.

Die Ausbildungsmaterialien sind für die berufliche Ausbildung von Jugendlichen in Dogbo bestimmt. "Pro dogbo" kooperiert mit dem dortigen staatlichen Ausbildungszentrum und wird einen guten Teil der nun angekommenen Spenden diesem zur Verfügung stellen. Mit im Container waren auch wichtige Maschinen für die Ausbildungsbäckerei von "pro dogbo", die nun ihren Ausbildungsbereich auf das Feinbackhandwerk erweitern kann.

  • Die Hochschule Rhein-Waal wird durch den
    Ergebnis der Jahreshauptversammlung : Campus Cleve gab 84.000 Euro für Hochschule Rhein-Waal
  • Das Studentenleben interessierte die Teilnehmer des
    Einblick in die Studienwelt : Boys Day an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve
  • Hier stand in Kleve einstmals eine
    1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland : Gesprächsabend: Jüdisches Leben in Kleve

Mit den Sachspenden aus Deutschland kann nun die Ausbildung der Schweißer und Dreher, Näherinnen und Kfz-Mechaniker/innen, Bäcker/innen und Friseurinnen qualitativ verbessert werden. So wird die berufliche Ausbildung in einer Region gefördert, in der ansonsten junge Menschen kaum Chancen auf eine qualitativ gute Berufsausbildung haben. Sie ziehen meist in die bereits übervölkerten Städte und suchen dort nach einer Perspektive. Zum ersten Mal förderte "Engagement global", eine Einrichtung der Entwicklungszusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland, die Transportkosten. "Pro dogbo" bedankt sich bei allen privaten und sonstigen Spendern, der Stadt Kleve, der Hochschule Rhein-Waal für die tatkräftige Unterstützung und auch für die Hilfe bei der Finanzierung des Transportes nach Westafrika.

Wer die Arbeit von "pro dogbo" in Benin mit einer Spende unterstützen will, kann den Betrag auf folgende Konten überweisen. Sparkasse Kleve : Kto 526 1250, BLZ 324 500 00 / IBAN: DE 59 3245 0000 0005 2612 50; Volksbank an der Niers: Kto 46 0511 6014, BLZ 320 613 84, IBAN: DE70 3206 1384 4605 1160 14

(RP)