1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Priestermangel: Laien sollen Gottesdienste in Kleve halten

Priestermangel : Laien sollen Gottesdienste in Kleve halten

Hauptamtliche Seelsorger werden immer weniger. In St. Mariä Himmelfahrt werden nun nicht geweihte Eherenamtler zu Gottesdienstleitern ausgebildet. Ein Projekt, das Schule macht?

(RP) Die hauptamtlichen Seelsorger werden immer weniger. „Das ist die Realität, nach der wir uns in den Gemeinden richten müssen. Daher gilt es, zukunftsorientierte Lösungswege zu finden“, sagt Propst Johannes Mecking. Dazu gehöre, betont der Propst, dass Wortgottesdienste künftig vermehrt ehrenamtlich durch Laien geleitet werden. „Laien bedeutet in diesem Zusammenhang, dass es sich um Frauen und Männer handelt, die getauft, aber nicht zum Priester geweiht sind“, erklärt der Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt in Kleve.

Eine Linie, die auch Bischof Felix Genn in Münster und der für den Niederrhein zuständige Weihbischof Rolf Lohmann unterstützen. „Noch haben wir in unserer Pfarrei genügend hauptamtliche Seelsorger“, sagt Mecking, „aber wir möchten dennoch schon jetzt Laien mit der Leitung von Gottesdiensten betrauen und nicht erst, wenn dies aus reiner Not geschehen müsste, weil sonst keiner mehr da ist.“ Im Pfarrei-Team habe er um diese Idee nicht lange werben müssen. Die Frage, wie man mehr Menschen in die Gestaltung der Gottesdienste einbinden kann, war auch dort schon aufgekommen, wie Pastoralreferent Michael Beermann berichtet.

  • Immer weniger Menschen finden am Sonntag
    Höchster Wert im Bistum Münster : Zahl der Gottesdienst-Besucher im Kreis Kleve bricht ein
  • Der ehemalige Kampener Propst Dr. Josef
    Zum Tod von Alt-Probst Josef Reuter : Ein vielfältiges Leben für die Menschen
  • Foto: Evers
    Ende 2021 : Wirtschaftsförderer Joachim Rasch verlässt Kleve

Zumal einige Mitglieder bereits Erfahrung in der Leitung von Wortgottesdiensten haben. Mick Michels etwa, der vor einigen Jahren damit beauftragt wurde, Beerdigungen zu leiten. Und Ellen Rütter, Verbundleiterin der Kindertagesstätten, die Gottesdienste in der Christus-König-Kirche vorbereitet und geleitet hat. „Das ist eine sehr berührende Erfahrung“, sagt sie. Sie habe sich Grundlagen, etwa den korrekten Ablauf des Gottesdienstes, noch selbst erarbeitet – das wird für die neuen Gottesdienstleiter aus den Reihen der Pfarrei allerdings nicht notwendig sein. „Zunächst wird es eine Schulung, eventuell in Zusammenarbeit mit dem Bildungsforum, geben. Anschließend werden die Frauen und Männer, die sich qualifiziert haben, offiziell beauftragt. Damit möchten wir unsere Wertschätzung für den Dienst ausdrücken“, erklärt Mecking.

Für Michels ist das Angebot ein „wichtiges Signal“, wie er betont. „Wir finden hier Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und die gestalten wollen“, sagt er. Zu einem ersten Informationsabend waren 17 Frauen und Männer gekommen, in der Altersspanne von Anfang 20 bis Ende 60. „Für mich ist die Leitung von Gottesdiensten sehr erfüllend und eine wirkliche Bereicherung“, berichtet Michels von seinen Erfahrungen und fügt an: „Es gehört sicherlich neben der Ausbildung und auch ein Talent dazu, Gottesdienste zu leiten. Wer dieses Talent hat, sollte dieses auch der Gemeinde schenken.“

Die Wortgottesdienste sollen das Angebot der Kirche an den Wochenenden ergänzen, „es wird auch weiterhin Messfeiern mit Eucharistie geben“, sagt Propst Mecking. Wichtig sei: „Gottesdienste ohne Priester sind keine Lückenbüßer. Sie sind ein zusätzliches, vollwertiges Angebot, das das Pfarreileben bereichern soll.“

Von Laien geleitet werden sollen die Gottesdienste sonntags ab 10 Uhr, im Wechsel in Donsbrüggen und der Unterstadtkirche. Auch im Krankenhaus – die dortige Seelsorgerin Judith Welbers gehört zum Team von Mariä Himmelfahrt – sind zeitweilig Wortgottesdienste unter der Leitung von Laien denkbar. „Nach dem Sommer werden wir mit der Ausbildung beginnen und dann eine einjährige Probephase beginnen. Dann wissen wir, wie die Gottesdienste angenommen werden und ob unsere Pläne aufgegangen sind“, sagt Beermann.