Polizei zieht eine Bilanz der Sonntag-Umzüge in Kranenburg und Bedburg-Hau

Kranenburg/Bedburg-Hau: Polizei zieht eine Bilanz der Sonntag-Umzüge

An dem Karnevalszug am Sonntag in der Grenzgemeinde Kranenburg haben nach Angaben der Polizei etwa 10.000 Besucher teilgenommen. Die Polizei erteilte dort elf Platzverweise und nahm drei Person in Gewahrsam. Bei Jugendschutzkontrollen beschlagnahmten die Beamten 45 Alkoholgebinde.

Die Polizeibeamten nahmen außerdem eine Anzeige wegen sexueller Belästigung entgegen. Ein 21-jähriger Zuwanderer aus Marokko hatte während des Kranburger Narrenzuges einer 19-jährigen Frau aus Kleve nach deren Aussage auf der Große Straße mit der Hand über den Rücken bis zu ihrem Gesäß hinunter gestrichen.

Nach Ende des Karnevalumzugs, gegen 14 Uhr, kam es auf der Tiggelstraße in Kranenburg zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 20-jähriger, laut Polizeiangaben alkoholisierter Mann aus Kleve wollte an einem fahrenden Karnevalswagen hochspringen. Er stürzte zu Boden und verletzte sich dabei. Der 20-Jährige wurde mit dem Rettungswagen zum Krankenhaus gebracht, wo er zumindest über Nacht zur Beobachtung bleibt. Der Klever war zuvor als Fußgänger auf dem Gehweg unterwegs gewesen.

  • Übersicht : Die Weihnachtsmärkte in Kleve, Bedburg-Hau und Kranenburg 2017

In der Gemeinde Bedburg-Hau besuchten rund 5000 Zuschauer den Karnevalsumzug. Die Polizei nahm zwei Personen in Gewahrsam, nachdem diese einem Platzverweis nicht nachgekommen waren. Bei Jugendschutzkontrollen vernichteten die Ordnungshüter 15 Alkoholgebinde.

(RP)
Mehr von RP ONLINE