Kleve/Kalkar: Polizei hat noch keine Spur zu den Taxi-Räubern

Kleve/Kalkar : Polizei hat noch keine Spur zu den Taxi-Räubern

Drei bewaffnete Raubüberfälle auf einen Taxifahrer und zwei -fahrerinnen innerhalb von zwei Tagen in Kalkar und in Kleve – diese Fälle sorgten Anfang Februar für Aufregung und Angst unter den Mitarbeitern der Klever Taxi-Unternehmen, aber auch in der Bevölkerung.

Drei bewaffnete Raubüberfälle auf einen Taxifahrer und zwei -fahrerinnen innerhalb von zwei Tagen in Kalkar und in Kleve — diese Fälle sorgten Anfang Februar für Aufregung und Angst unter den Mitarbeitern der Klever Taxi-Unternehmen, aber auch in der Bevölkerung.

Der oder die Täter hatten jeweils mit einem großen Messer Bargeld erpresst und waren mit der Beute entkommen. Da die Täterbeschreibungen, die die Überfallenen bei der Kriminalpolizei machten, eine ganze Reihe von Übereinstimmungen aufwiesen und auch der Tat-Ablauf jeweils ähnlich war, gingen die Fahnder rasch von Serientätern aus. Nur drei Tage nach den Überfällen gründete die Polizei eine "Ermittlungskommission" aus mehreren Beamten, um den Taxi-Räubern rasch auf die Spur zu kommen. Doch auch drei Wochen später haben die Beamten laut Polizeisprecher Manfred Jakobi immer noch keine "heiße Spur" zu den Tätern.

Die Ermittlungskommission ist nach Angaben des Behördensprechers inzwischen "personell reduziert" worden. Noch seien aber nicht alle DNA-Spuren und Fingerabdrücke ausgewertet, die an den überfallenen Taxen genommen werden konnten. Bislang habe der Abgleich mit erfassten Daten von Tatverdächtigen keine Übereinstimmungen ergeben. Laut Manfred Jakobi erfordert die Spurenauswertung und der Abgleich mit vorhandenen Daten Zeit. Zudem sei zu berücksichtigen, dass andere, schwerwiegendere Straftaten vorrangig behandelt werden müssten. Wie lange die Ermittlungskommission bestehen bleibe und weiter an der Aufklärung der Taxi-Überfälle arbeiten werde, ließ der Klever Polizeisprecher offen.

Hoffnung, den Taxi-Räubern eventuell auf der Spur zu sein, war vergangene Woche aufgekommen, nachdem die Polizei einen 27-jähriger Kalkarer festgenommen hatte. Der Mann musste in Untersuchungshaft, weil er im Verdacht steht, mit einem Messer bewaffnet innerhalb von vier Tagen vier Geschäfte in Kleve, Kalkar und Hasselt überfallen und ausgeraubt zu haben. Der 27-Jährige verweigert bislang aber jede Aussage. Auch der Abgleich seiner DNA und seiner Fingerabdrücke mit denen der Taxi-Überfälle ergab keinen "Treffer".

Manfred Jakobi hat trotz der bislang erfolglosen Fahndung der Ermittlungskommission "Taxi-Räuber" einen Trost. Der Polizeisprecher meint: "Zum Glück hat sich die Lage beruhigt. Es gab seither keinen Überfall auf ein Taxi mehr."

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE