1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Polizei berät zum Thema Einbruchschutz

Kleve : Polizei berät zum Thema Einbruchschutz

Zweimal am Tag wird im Kreis Kleve eingebrochen. Insgesamt 769 Fälle wurden der Polizei im vergangenen Jahr gemeldet, weniger als ein Viertel davon konnte aufgeklärt werden. Immerhin: 334 Mal blieb es beim reinen Einbruchsversuch. Die Täter scheiterten also, konnten keine Beute machen. So etwas gelingt auch durch rechtzeitig vorgenommenen Einbruchschutz. Im Rahmen des Präventionsprojektes "Riegel vor! Sicher ist sicherer." bieten die technischen Berater der Kreispolizeibehörde Kleve zum Thema "Wie sichere ich mein Haus oder meine Wohnung gegen ungebetene Gäste" ihre Hilfe an. Teilnehmer können sich von sich von Rudolf Dinkhoff und Peter Baumgarten kostenlos rund um den Einbruchsschutz beraten lassen. Der Polizei zufolge hat sich die Kriminalprävention als wertvoller Baustein zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen bewährt. Auch Hausbesuche sind dabei möglich.

Die Polizei bietet dienstags von 14 bis 15.30 Uhr im Wechsel bei den Kriminalkommissariaten Kleve, Emmerich, Goch und Geldern Beratungstermine an. Nach einer kurzen theoretischen Unterweisung besteht die Möglichkeit, entsprechende Sicherungsvorrichtungen vor Ort anzuschauen.

Um Voranmeldung bei Rudolf Dinkhoff, Tel. 02821 5041972, oder Peter Baumgarten, Tel. 02821 5041971, wird gebeten. Der nächste Beratungstermin in Kleve, Kanalstraße 5-7, ist der kommende Dienstag, 1. August.

Wer am Dienstag verhindert ist, kann auch an den folgenden Terminen im Kreis Kleve teilnehmen: 8. August in Emmerich, Großer Wall 52, am 15. August in Goch, Feldstr. 37, am 22. August in Geldern, Am Nierspark 27.

(lukra)