Pfarrversammlung in Kalkar

Kirchenleben : Kalkars Pfarrgemeinden sprechen über die Zukunft

Die beiden katholischen Kirchengemeinden in Kalkar laden zu Pfarrversammlungen ein. Die Gemeindemitglieder sollen Vorschläge für eine gute Entwicklung mitbringen.

(nik) Das kirchliche Leben wird immer mehr auch Sache der Laien. In Zeiten von Priestermangel und schwindenden Steuereinnahmen reicht es längst nicht mehr, erwartungsvoll auf die Hauptamtlichen zu blicken. In den beiden katholischen Kalkarer Pfarrgemeinden wird in Kürze getagt.

Die letzten Pfarrversammlungen fanden 2014 und 2016 statt. Pfarreirat und Kirchenvorstand sowie die Gemeindeausschüsse tagen regelmäßig, es soll aber auch die Gesamtgemeinde Möglichkeiten der Steuerung des Gemeindelebens bekommen und über den Kurs der Pfarrei ins Bild gesetzt werden. Für das neue Jahr haben sich dies die beiden Pfarreien in Kalkar  vorgenommen.

Auch wenn die beiden Pfarreien Heilig Geist und St. Clemens von einem Seelsorgeteam begleitet werden, „ticken sie doch sehr unterschiedlich nicht nur wegen der unterschiedlichen Größe von 5.600 und 2450 Katholiken“, erklärt Pfarrer Alois van Doornick. Jeder aus den neun Ortsteilen könne in die Versammlungen Ideen und Talente einbringen oder sich selbst zur Verfügung stellen für liturgische, caritative oder katechetische Aufgaben.   Die acht Ziele des Pastoralplans werden auf ihre Umsetzung abgeklopft. Thema sind auch die beiden Glaubenswochen im Herbst. Die Pfarrversammlung von Heilig Geist ist am Sonntag, 19. Januar, um 12 Uhr,  St. Clemens beginnt am Samstag, 25. Januar um 18 Uhr im Wisseler Gemeindezentrum.