Pfarrchor in Donsbrüggen zählt 30 Mitglieder

Donsbrüggen : Das erste Lied ertönte schon 1832

Der Pfarrchor St. Lambertus Donsbrüggen gehört zur Großgemeinde St. Mariä Himmelfahrt.

Der Pfarrchor St. Lambertus Donsbrüggen hat zurzeit 30 aktive Mitglieder. Er wird vom Chorleiter und Organisten Heiner Look (66) geleitet. „Unser Schwerpunkt liegt in der Mitgestaltung von Gottesdiensten. In der Kirche haben wir etwa 24 Einsätze pro Jahr. Natürlich singen wir auch weltliche Chorsätze, etwa Ständchen bei Hochzeiten, Silber- und Goldhochzeiten von Mitgliedern“, sagt Karl-Heinz van Vügt (77), 1. Vorsitzender des Chores, der zu den aktiven Vereinigungen der Großgemeinde St.-Mariä-Himmelfahrt Kleve gehört.

Höhepunkte der musikalischen Arbeit sind Konzerte, etwa im zweijährigen Rhythmus. Das letzte Konzert bestritt der Chor gemeinsam mit dem Shanty-Chor Grieth als weihnachtliches Konzert. Dabei sangen beide Chöre mit den Besuchern und brachten eigene musikalische Beiträge dar. Die Proben sind jeweils donnerstags ab 20 Uhr im Canisiushaus Donsbrüggen. „Die Probe ist zwar ernsthaft und manchmal auch anstrengend, aber keinesfalls todernst. Es wird oft auch herzlich gelacht“, sagt van Vügt, der 1959 im Kirchenchor Wyler mit dem Gesang begann und seit 1965 dem Chor in Donsbrüggen angehört, wo er im Bass singt.

Seit 1972, also seit 46 Jahren, bekleidet er das Amt des Vorsitzenden. Seine Lieblingsmesse ist die Pastoral-Messe von Ignaz Reimann und sein Lieblingslied das Potpourri „Balkanfeuer“ von Otto Groll. Ein Highlight während der langen Chorzugehörigkeit war für ihn das erste Chorkonzert mit einem Streichorchester 1968.

Heiner Look gehört dem Chor seit 1966 an und ist seit 1987 Chorleiter. „Nach dem plötzlichen Ausscheiden des Chorleiters Winfried Willems wurde ich ins kalte Wasser geworfen“, blickt Look zurück. Für ihn ist die „Missa Brevis in B-Dur“ von Wolfgang Amadeus Mozart die Krönung aller Messen, während er unter den weltlichen Liedern für die „Klänge der Freude“ nach einer Melodie von Edward Elgar schwärmt. Look bestand 1982 die C-Prüfung, leitet den Chor und spielt Klavier und Orgel.

Die Chorgemeinschaft hat eine langjährige Tradition. 2018 konnte der Chor auf 186 Jahre zurückblicken. Die Gründung wird auf das Jahr 1832 zurückgeführt. Aus der fast lückenlos geführten Chronik lassen sich in Bild und Text alle Höhepunkte und Ereignisse im Leben des Chores und der Pfarrgemeinde verfolgen. Etwa 40 Fördermitglieder unterstützen den Chor finanziell und ideell.

Seit mehr als 20 Jahren unterhält der Pfarrchor gute Kontakte zur Gemeinde Javoriv in der Ukraine. Es gab 1997 und 1999 gegenseitige Besuche. 2006 machte sich eine Gruppe des Chores von 13 Personen auf den Weg einer einwöchigen Reise in die Ukraine.

Jedes Mal war es für alle Teilnehmer ein herzliches und unvergessliches Erlebnis. Der Donsbrügger Pfarrchor kann das Volkslied aus der Ukraine „Mno-ha-ja-li-ta“, übersetzt „Viele Jahre Leben möge Gott uns geben“, singen.

„Wie in sehr vielen Vereinen – insbesondere kirchlicher Art – ist der Mitgliedernachwuchs auch für uns ein Problem“, sagt Karl-Heinz van Vügt. „Dennoch sind wir zuversichtlich, auch in Zukunft unsere kulturellen Aufgaben in der Gemeinde erfüllen zu können und damit einen wesentlichen Beitrag zum dörflichen Gemeinschaftsleben zu leisten.“

Mehr von RP ONLINE