Papillon in Kleve begrüßt neue Auszubildende

Berufsausbildung in Kleve: Junge Frau mit Handicap startet eine Büro-Karriere

Mut und Durchhaltevermögen haben sich ausgezahlt. In enger Zusammenarbeit von Haus Freudenberg, Papillon und dem Integrationsfachdienst ist erneut eine Vermittlung aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gelungen.

(RP) Die 26-jährige Sabrina van Wickern hat ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in der Klever Verwaltung von Papillon, einem Verein für sozialtherapeutische Angebote und Beratung im Kreis Kleve, begonnen. „Wir sind hocherfreut über diese erfolgreiche Vermittlung“, sagt Barbara Stephan, Geschäftsführerin der Haus Freudenberg GmbH.

Sabrina van Wickern war zunächst als Beschäftigte in der Dokumentenarchivierung am Freudenberger Standort in Bedburg-Hau tätig. Nach verschiedenen Praktika folgte eine sechsmonatige Station an der Hochschule Rhein-Waal. Im Anschluss arbeitete Sabrina van Wickern als selbständige Verwaltungskraft im Büro der Freudenberger Schlosserei in Goch. Doch sie wollte mehr und entschied sich für ein weiteres Praktikum in der Verwaltung von Papillon in Kleve. „Es passte einfach für beide Seiten“, sagt Katharina Vüllings aus der Personalabteilung von Papillon. Und so bezog Sabrina van Wickern ihren neu eingerichteten Arbeitsplatz in dem Verwaltungsgebäude an der Hagschen Straße in Kleve. „Alle haben an einem Strang gezogen und diese Ausbildung ermöglicht“, schildert Martina Gietemann, Verwaltungsleiterin bei Papillon.

  • Kreis Kleve : Haus Freudenberg: Erfolgreiche Vermittlung auf Arbeitsmarkt

Das Repertoire des Büromanagements gehört – teilweise mit Unterstützung – zu den Aufgaben der Auszubildenden. Das, was sie bei Papillon ganz praktisch lernt, wird durch die Theorie aus der Berufsschule in Goch untermauert. Die Verwaltungsaufgaben sind so vielfältig wie Papillon selbst. „Hier macht jeder alles“, betont die Verwaltungsleiterin, und gerade das sei vor allem für Auszubildende spannend.

Schließlich ist Papillon breit aufgestellt und beheimatet rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter seinem Kreis Klever Dach. Mehr als 500 Klienten setzen auf die verschiedenen stationären und ambulanten Angebote des Hauses – vom Wohnheim über Betreutes Wohnen bis zur Tagesstätte sowie verschiedene Angebote zur Unterstützung im Alltag. „Ich komme gerne hierher und fühle mich sehr wohl“, sagt Sabrina van Wickern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE