Papillon eröffnet neues Teilhabezentrum in Kleve

Papillon eröffnet das neue Teilhabezentrum: Papillon eröffnet neues Teilhabezentrum

150 Gäste kamen zur offiziellen Inbetriebnahme des Teilhabezentrums an der Hagschen Straße in der Mitte von Kleve. Die Beratungsstelle für alle Bürger bietet Platz für persönliche Gespräche in einer freundlichen Umgebung.

(RP) Das neue Teilhabezentrum des Vereins Papillon wurde offiziell eröffnet. Es befindet sich im Gebäude der Geschäftsstelle Hagsche Straße 86 in der Mitte von Kleve. Rund 150 Nutzer des Vereins, Gäste aus den Institutionen, aus dem Kreis und der Stadt Kleve, Nachbarinnen und Nachbarn sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnte der Vorsitzende Karl-Peter Röhl bei der Eröffnungsfeier begrüßen.

Das Teilhabezentrum ist eine Beratungsstelle für alle Bürgerinnen und Bürger. Die Raumerweiterung bietet die Möglichkeit, in hellen, freundlichen und barrierefreien Räumen persönliche Gespräche zu führen. Röhl: „Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich eine Unterstützung bei psychischen Problemen wünschen, erhalten eine vertrauliche Beratung und Informationen“. Über alle Probleme kann in Ruhe gesprochen werden. Falls erforderlich, werden weitere Schritte eingeleitet.

Bei entsprechendem Bedarf übernehmen die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz konkrete Hilfen, um allen Menschen die gewünschte Teilhabe am Leben zu ermöglichen. Beispielhaft kann dies eine Unterstützung sein in den Lebensbereichen: · Wohnen, Unterstützung im Alltag und Vermittlung von Wohnraum, Beschäftigung und Tagesstruktur, soziale Beziehungen und Kontakte, Freizeit, Hobby und sportliche Aktivitäten, umfassende Hilfen in den unterschiedlichsten persönlichen Krisen und bei allen Problemen, die im Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung auftreten können, Beratung und Unterstützung von Partnerinnen und Partnern sowie Angehörigen.

  • Kleve : Lions-Club spendet für Papillon

Das, was bisher mit den Begriffen ambulant betreutes Wohnen, stationäres Wohnen, tagesstrukturierende Angebote, Kontakt- und Beratungsstelle oder Sozialpsychiatrischen Zentrum bezeichnet wurde, wird heute nach den neuen gesetzlichen Bestimmungen zusammengefasst mit dem Begriff der „Leistungen zur Teilhabe“. Die Bezeichnung Teilhabe stammt aus dem Bundesteilhabegesetz. Dort wird zentral auf die soziale Teilhabe abgestellt. Eben nicht nur im Titel, sondern auch in zentralen Festlegungen wird ein Paradigmen-Wechsel beschrieben, der die Bedarfe der Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt stellt. „Wir haben es mit einem komplexen Begriff zu tun, der auch mit folgenden Begrifflichkeiten verbunden ist wie Unterstützung, Eingliederung, Beteiligung und Inklusion“, so der Geschäftsführer Josef Berg. Von Röhl und Berg wird betont, dass sich der Verein Papillon als Träger der Behindertenhilfe den Veränderungen und Herausforderungen gestellt hat. Berg: „Wir müssen uns in der Arbeit immer auch von einer hoffnungsvollen Haltung leiten lassen, da bei allen Zielen und abzuleitenden Maßnahmen der Mensch mit seiner Not im Mittelpunkt steht“.

Alle Bürger können sich wenden an das Teilhabezentrum in Kleve, Hagschestraße 86, Telefon 02821 77500 oder in Geldern, Markt 6, Telefon 02831 974460.