Orkantief "Friederike" - Polizei verzeichnet 150 Einsätze im Kreis Kleve

Bilanz für den Kreis Kleve : Orkantief "Friederike" - Polizei verzeichnet 150 Einsätze

Die Polizei in Kleve war am Donnerstag wegen des Orkantiefs "Friederike" im Dauereinsatz. Am Nachmittag verzeichnete die Polizei rund 150 Einsätze. In Emmerich gab es ein Todesopfer.

Umgestürzte Bäume und umgewehte Lkw haben für viele Einsätze der Polizei am Donnerstag gesorgt. In Emmerich gab es ein Todesopfer. Ein Mann wurde dort von einem umstürzenden Baum getroffen. Darüber hinaus zählte die Polizei bei rund 170 Einsätzen fünf Verletzte. In Rees und Emmerich mussten die Rheinbrücken wegen umgestürzter Lkw gesperrt werden. Bei drei Verkehrsunfällen verletzte sich eine Person schwer und drei weitere leicht.

In Kervenheim an der Straße Et Grotendonk überschlug sich ein Skoda, nachdem er von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum fuhr. Die 47-jährige Fahrerin aus Uedem musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Frau kam verletzt ins Krankenhaus. In Straelen verletzte sich ein Lkw-Fahrer bei einem Unfall.

In Kevelaer an der Bury St. Edmunds-Straße drohte die Dachverkleidung eines Disounters auf einen Parkplatz zu stürzen. Als die Freiwillige Feuerwehr das Dach sicherte, wurden die Einsatzkräfte den Angaben zufolge von einem Mann beleidigt. Der Unbekannte gab an, dass er wegen des laufenden Feuerwehreinsatzes nicht auf seinem "Stammplatz" parken könne. Als die Polizei eintraf, war der Mann bereits weggefahren. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den Unbekannten ein.

Alle Informationen zum Orkantief "Friederike" finden Sie in unserem Liveblog.

(url)
Mehr von RP ONLINE