Oliver Locker-Grütjen beim Jubiläums der Hochschule Rhein-Waal in Kleve

Zehn Jahre Hochschule Rhein-Waal : Oliver Locker-Grütjen freut sich „riesig“ auf die HSRW

Der künftige Präsident kam zum Jubiläums-Fest.

Mit dem Staffelstab der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) ist es wie mit der Meisterschale und Schalke 04: Gucken, nicht anfassen. Nur, dass dieser Staffelstab dann auch vom neuen Präsidenten in nur wenigen Tagen angefasst wird: Kommende Woche steht nämlich der Wechsel an der Hochschulspitze an.

„Nur gucken, nicht anfassen“, sagte denn auch HSRW-Interims-Präsident Prof. Eberhard Menzel bei der Vorstellung des „Neuen“ auf dem Hochschulfest zum ersten runden Geburtstag der HSRW und hielt den hellblauen, glitzernden Staffelstab in die Höhe. Den werde er seinem Nachfolger, dem einstimmig gewählten Oliver Locker-Grütjen, dann in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni überreichen. „Um Null Uhr, da hinten, in meinem Amtszimmer“, scherzte Menzel. Denn ab 1. Juni ist Locker Grütjen der neue Präsident der HSRW. Tatsächlich werden die beiden natürlich nicht nachts anrücken...

„Ich freu’ mich riesig“, sagte der künftige Präsident, der sich als „Kind des Niederrheins“ sieht. Schließlich stammt der 1971 geborene Locker-Grütjen aus dem linksrheinischen Rumeln. Die Hochschule habe ihn von Beginn an überzeugt, er habe eine hochmotivierte, offene Mannschaft vorgefunden, die alles daran setze, die HSRW nach vorne zu bringen.

Die guten Erfahrungen mit dieser jungen Hochschule, die sich als Team verstehe, betonte auch Eberhard Menzel. Er verlasse diese Hochschule mit ihrem prächtigen Campus in Kleve, der sogar einen eigenen Bahn- und einen eigenen Draisinen-Anschluss habe, mit zwei weinenden Augen, sagte er. Man erlebe nicht alle Tage solch engagierte Mitarbeiter und engagierte Studenten, hatte Menzel am Vorabend auf der Podiumsdiskussion betont.

Mehr von RP ONLINE