1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kalkar: Ochsenorden an I.S.A.R. verliehen

Kalkar : Ochsenorden an I.S.A.R. verliehen

Kalkarer Bürgermeisterin Britta Schulz lobt das Engagement der Hilfsorganisation, die schon weltweit bei Katastrophen Unterstützung geleistet hat. Der Senatspräsident der KKG, Stephan Weber, hält die Laudatio.

"Mein allererster Gruß gilt natürlich der diesjährigen Ordensträgerin, Dr. Daniela Lesmeister, Gründerin und Präsidentin der International Search and Rescue Germany, abgekürzt I.S.A.R., eine weltweite Katastrophenhilfe aus Deutschland. Daniela Lesmeister legt ausdrücklich Wert darauf, die Auszeichnung als Auszeichnung für die Organisation zu verstehen", sagte Kalkars Bürgermeisterin Dr. Britta Schulz bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste und Karnevalisten anlässlich der 49. Ehrung und der damit verbundenen feierlichen Auszeichnung mit dem "Goldenen Ochsenorden" der Kalkarer Karnevalsgesellschaft (KKG) im historischen Rathaus. Der "Goldene Ochsenorden" sei eine traditionsreiche und renommierte Auszeichnung: "Eine, die zählt am Niederrhein." Sie stelle uneigennützige Hilfsbereitschaft und ehrenamtliches Engagement in den Mittelpunkt. "Der Ochsenorden ist eine Auszeichnung, die Humanität und Humor verbindet und unter einem Motto steht, das Bestand hat und hoffentlich auch behalten wird: Ein Herz hat nur, wer ein Herz für andere hat", führte die Bürgermeisterin aus.

  • Prozessauftakt am Freitag : Der „Prophet“ von Graefenthal steht vor Gericht
  • Sicherheitsdienst eingestellt : Chaos in Klever Unterkünften für Obdachlose
  • Im Klever Rathaus ist derzeit keine
    Digitalisierung im Klever Bauamt dauert : Keine Einsicht in Bauakten möglich

In seiner Laudatio ging der Senatspräsident der KKG, Stephan Weber, auf die Verdienste der Ordensträgerin und ihrer Organisation I.S.A.R. ein. Eine zierliche, blonde Frau, 20 Jahre jung, habe beim Technischen Hilfswerk um ehrenamtliche Mitarbeit angefragt. Frau und Technik, das habe in einer von Männern dominierten Hilfsorganisation kaum zusammengepasst.

Also gründete Lesmeister mit sieben Gleichgesinnten und mit einer Riesenportion Engagement, Mut und Arbeit eine eigene Rettungsorganisation für den Fall einer humanitären Katastrophe. "Dr. Lesmeister hat ein ganz großes Herz für ihre Mitmenschen in Not. Und dieses große Herz beweisen natürlich auch alle inzwischen 170 Mitarbeiter von I.S.A.R Germany", unterstrich der Senatspräsident. Wenn Alarm kommt, sind etwa 80 Personen aus diesem Team bereit, sich aus ihrem Familienleben, aus dem Berufsleben, aus ihrem Alltag und ihrem ganz persönlichen Umfeld von jetzt auf gleich herausreißen zu lassen, die 17 Tonnen Ausrüstung zu packen, innerhalb von rund sechs Stunden am Frankfurter Flughafen zu sein und in ein Katastrophengebiet zu fliegen, um Menschen in Not selbstlos zu helfen. Dass sie sich dabei selber in Gefahr, ja möglicherweise in Lebensgefahr begeben, ist ein besonderes Merkmal dieses ehrenamtlichen Engagements.

Stephan Weber zeigte Einsatzländer von I.S.A.R. auf: 2004/2005 Tsunami in Thailand, 2010 Erdbeben auf Haiti, 2014 Ebola-Katastrophe in Liberia und 2015 Erdbeben in Nepal. Im gleichen Jahr wurden vom IS-Terror verfolgte Jesiden im Nord-Irak und Philippiner nach einem Taifun unterstützt.

Nach der Laudatio folgte die Ordensverleihung mit dem Ochsenorden und der Urkunde an Dr. Daniela Lesmeister inmitten ihrer I.S.A.R.-Mitarbeiter durch den Senatspräsidenten und seine Senatoren der KKG. Die Geehrte verriet bei ihrer Danksagung, dass sie kein besonderes karnevalistisches Gen habe: "Es ist meine zweite Karnevalssitzung und auch wahrscheinlich die letzte", sagte sie und fand dabei naturgemäß ein Grummeln bei den Karnevalisten. Dennoch werde sie diesen Tag in ihrem Herzen behalten. Blumen und viele Glückwünsche begleiteten sie und ihre Delegation zum großen Prinzentreffen in die Bürgerbegegnungsstätte.

(RP)