1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Niersexpress ab Kleve: Erneute Ausfälle durch Bauarbeiten

RE 10 : Niersexpress: Erneute Ausfälle durch Bauarbeiten

Schon wieder kommt es zu Einschränkungen auf der Linie RE 10. Schuld sind Bauarbeiten. Betroffen ist der Zeitraum zwischen dem 13. und 15. August.

Ein weiteres Mal müssen sich die Bahnfahrer auf Änderungen bei Fahrten mit dem Niersexpress (RE 10) einstellen. Nach dem erst letzte Woche Brückenarbeiten und Zugausfälle für die kommenden Tage auf der Strecke angekündigt worden waren, sollen jetzt weitere Bauarbeiten wiederum die Zugverbindnungen auf der Linie RE 10 einschränken. Betroffen ist der Zeitraum von Freitagabend, 13. August, bis Sonntag, 15. August.

Von Kleve nach Krefeld-Oppum fahren die Züge nach dem Regelfahrplan. Im weiteren Streckenverlauf haben die Fahrgäste einige Änderungen zu erwarten. Vom Krefeld-Oppumer Bahnhof aus werden die Fahrgäste mit dem Ziel Düsseldorf Hbf zum Duisburger Hauptbahnhof (HBF) umgeleitet. Dort werden die Passagiere gebeten, in die Züge des Nahverkehrs Richtung Düsseldorf umzusteigen. Von und nach Meerbusch-Osterrath, zwischen Krefeld-Oppum und Düseldorf Hbf, können die Züge der Linie RE 7 genutzt werden.

Auch alle Züge von Düsseldorf Hbf bis nach Krefeld-Oppum entfallen. Wer ein Ziel Richtung Kleve ansteuert, muss ab Düsseldorf die Züge des Nahverkehrs Richtung Duisburg Hbf nehmen. Ab Duisburg Hbf fahren die Züge der Linie RE 10 ohne weitere Einschränkungen oder Umstiege bis nach Kleve. Wer vom Düsseldorfer Hbf nach Meerbusch-Osterrath fahren möchte, muss auf den Schienenersatzverkehr ausweichen.

  • RP-Archivfoto: Möwius
    RE 10 : Niersexpress: noch mehr Beeinträchtigungen
  • Weil die Fernbahngleise gesperrt sind, fallen
    Wegen Baustelle in Düsseldorf : Zugausfälle treffen Pendler besonders hart
  • Auf den sogenannten Schienenersatzverkehr werden sich
    Niersexpress : Busse statt Bahnen

Es ist nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass die Fahrgäste des Niersexpresses großen Einschränkungen ausgesetzt sind. In den vergangenen Wochen häuften sich die Meldungen von Zugausfällen, Verspätungen, veränderten Abfahrtszeiten und Schienenersatzverkehr. Und nicht nur das: Weil die Bahn die Strecke modernisiert, wird sie ab dem 16. August zwischen Kleve und Geldern für Monate voll gesperrt. Erst ab Dezember kann ein umkomplizierter Bahnverkehr zwischen Kleve und Geldern erwartet werden. Der Ersatzverkehr, die Abfahrtszeiten und Zeiträume werden unter www.nordwestbahn.de veröffentlicht.

Wer durch die Ausfälle in seiner Mobilität eingeschränkt ist, wird gebeten, sich nach Bekanntwerden der Zugausfälle so früh wie möglich vor Fahrtantritt unter der kostenpflichtigen Telefonnummer 01806 600161 zu melden.

(mahu)