Kreis Kleve: Niederrheiner wurden ausgezeichnet für ihre Lieblingsplätze

Kreis Kleve: Niederrheiner wurden ausgezeichnet für ihre Lieblingsplätze

Die Kulturlandschaft Uedemerfeld ist ein wahrer "Lieblingsplatz am Niederrhein". Das findet nicht nur Franziska Janhsen, die diesen Ort auf dem Internet-Portal zum Projekt "Local Emotion am Niederrhein" vorgestellt hat.

Mit ihren 67 Stimmen für den Beitrag teilt auch die Online-Community diese Meinung und verhilft ihr zum vierten Platz bei dem Wettbewerb, bei dem Einheimische und Besucher ihren persönlichen Lieblingsplatz vorgestellt haben. Der erste Platz ging an eine Teilnehmerin, die außerhalb des Kreises wohnt: Franziska Janhsen. Mit deutlich über 200 Beiträgen war die Beteiligung sehr groß. Neben Uedem zählen Schermbeck, Brüggen und Neukirchen-Vluyn zu den Gewinner-Regionen. Mit exklusiven, typisch niederrheinischen Preisen wurden die Sieger nun ausgezeichnet.

Niederrhein Tourismus GmbH und mehrere Partner hatten die Aktion "Lieblingsplatz" ins Leben gerufen. Der damit verbundene Wettbewerb war in jeder Hinsicht ein Erfolg, sagen die Projektleiter. Denn seit dem Start des Online-Portals im Oktober haben hunderte Internetnutzer ihren Lieblingsplatz am Niederrhein mit anderen geteilt. Deutlich über 200 Beiträge schmücken nun das Online-Portal. Gewonnen aber haben auserwählte Lieblingsplätze in Uedem sowie in Schermbeck, Brüggen und Neukirchen-Vluyn. Martina Baumgärtner, Geschäftsführerin der Niederrhein Tourismus GmbH, ist sehr zufrieden mit dem Verlauf des Wettbewerbs: "Durch die Sammlung von Bildmaterial und persönlichen Geschichten wird die Region deutlich aufgewertet und aus einer erfrischend neuen Perspektive vorgestellt. Genau das war unser Ziel."

  • Niederrhein : Lieblingsplätze am Niederrhein gesucht

Die Halde Norddeutschland in Neukirchen-Vluyn erhielt die meisten Stimmen, die Kulturlandschaft Uedemerfeld erreichte Platz vier. Dies ist der Lieblingsplatz von Franziska Janhsen. "Dort bin ich aufgewachsen. Es ist ein Ort, an dem es Ackerflächen und Landwirtschaft gibt, aber eben auch unberührte Natur", sagt die Gewinnerin. "Es ist für mich ein erhaltenswerter Lieblingsplatz, weil er Naherholungsgebiet für viele Menschen ist. Orte wie diese gibt es nicht oft." Die junge Frau wird bald im Lindenhof in Kranenburg-Mehr in Begleitung frühstücken, zudem gibt's für sie eine Hofführung, Leih-Fahrräder und eine "Tea Time". Auch nach Ende des Wettbewerbs geht das durch den "Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE) geförderte Projekt weiter. "Natürlich möchten wir, dass sich das Projekt weiterentwickelt, die Leute können also weiter Beiträge einstellen", erklärt Tobias Schmitz, der das Projekt leitet. "Im Frühjahr wird es nach diesen positiven Erfahrungen einen zweiten Wettbewerb geben." Mit dem Projekt erweitern Niederrhein Tourismus, die Städte Krefeld und Mönchengladbach, der Naturpark Schwalm-Nette und die Entwicklungsagentur Wirtschaft (EAW) die "Geheimtipp-Sammlung". Es entsteht ein Reiseführer der ganz besonderen Art.

(RP)