Neujahrsempfang: Grüne im Kreis Kleve feiern die letzten vier Jahrzehnte

Kleve : Neujahrsempfang: Grüne feiern die letzten vier Jahrzehnte

Viele Gäste waren der Einladung des Kreisverbands von Bündnis90/Die Grünen ins Museum Kurhaus gefolgt. Breite Zuversicht für Kommunalwahl.

Anlass zum Feiern gab es im Museum Kurhaus gleich in doppelter Hinsicht: Die Grünen starten ins neue Jahr, und sie gibt es jetzt seit vier Jahrzehnten. Mehr als hundert Gäste aus Politik und Gesellschaft waren der Einladung des Kreisverbands von Bündnis90/Die Grünen zum Neujahrsempfang gefolgt. Jessica Kruchem und Bruno Jöbkes, die beiden Sprecher der Kreisverbands, begrüßten die Anwesenden. Während Kruchem betonte, dass es „nun, da die Grünen erwachsen geworden sind, Zeit ist, Verantwortung zu übernehmen“, verkündete Jöbkes einen Anstieg der Mitgliederzahl in nur einem Jahr von 240 auf nunmehr 310.

Er blickte auf die Kommunalwahl im September dieses Jahres, für die er sehr zuversichtlich sei. Die Grünen sollten mit neuen Wohnraum- und Mobilitätskonzepten antreten, forderte Jöbkes. „Das Ziel für den Kreis Kleve muss sein: 100 Prozent erneuerbare Energien“, sagte der Grünen-Sprecher, der sich freute, dass die Grünen in allen Kommunen des Kreises Kleve antreten. Auch, dass es gelungenen sei, mit SPD und FDP in Peter Driessen einen gemeinsamen Landratskandidaten zu finden, sei eine gute Nachricht, so Jöbkes. Ansonsten gab es von den Grünen wenig Handfestes zur Kommunalwahl. So hält sich der Ortsverband Kleve immer noch die Frage offen, ob er einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten präsentiert oder einen anderen unterstützt. „Dazu gibt es noch kein Votum. Ich hoffe, dass wir nach der Versammlung am 4. Februar mehr sagen können“, sagte, der frisch gewählte Klever Ortsverbandsvorsitzende Hannes Jaschinski auf Anfrage.

Kleves Bürgermeisterin Sonja Northing. Foto: Marc Cattelaens

Bereits im Wahlkampfmodus zeigte sich hingegen die Klever Bürgermeisterin Sonja Northing, die bei der Kommunalwahl erneut antreten möchte. Sie präsentierte Kleve als Vorzeige-Klimakommune. Sie freue es, dass Kleve eine Förderzusage für  einen Klimamanager erhalten habe, der auch bereits gefunden worden sei und im März seine Arbeit aufnehmen könne. Und Northing erwähnte die fünfte Klimaschutzsiedlung „Floraquartier“, die in Planung sei. Als Gastgeschenk überbrachte sie einen Korb mit Fairtrade-Produkten (Kleve ist „Fairtrade-Town“).

Kleves Ex-Bürgermeister Theo Brauer mit Ulrike Ulrich von der Kreis-CDU. Foto: Marc Cattelaens
Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers mit Kreishandwerker-Chef Achim Zirwes. Foto: Marc Cattelaens

Festredner war Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen. Er begrüßte besonders die langjährigen Grünen-Mitglieder unter den Gästen – eine gute handvoll hob die Hand auf die Frage, wer bereits seit 40 Jahren Mitglied ist. Zwei Dinge haben für Kellner aktuell politische Priorität: Die Verteidigung der Demokratie angesichts populistischer Bewegungen und der Stopp des weltweiten Artenrückgangs.