1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Neues Programm für Stadt- und Themenführungen in und um Kleve für 2022

Tourismus : Kleve neu entdecken

2021 konnte das Angebot der Stadt- und Themenführungen coronabedingt nur in reduzierter Form stattfinden. Nun hat die WTM der Stadt Kleve für das kommende Jahr ein neues Programm veröffentlicht.

Den Klever Untergrund des Mittelalters entdecken, mit Tante Minchen durch Griethausen schlendern oder mit dem Segway rund um Kleve fahren: Im kommenden Jahr bietet die Wirtschaft & Tourismus Stadt Kleve GmbH (WTM) ein neues Programm der Stadt- und Themenführungen an. Nicht nur Touristen haben von März bis Dezember die Möglichkeit, die Schwanenstadt und ihre dazugehörigen Ortschaften zu entdecken. „Viele Führungen sind besonders für Klever interessant, weil sehr spezielle Führungen mit Themen im Programm sind, bei denen die Klever Bürger ihre Stadt noch einmal neu entdecken können“, sagt Martina Gellert, Teamleiterin des Bereichs Tourismus der WTM.

Im neuen Programm finden sich nicht viele Neuerungen im Vergleich zum nun auslaufenden Programm. Das liege daran, dass in den vergangenen zwei Jahren, die sehr durch die Corona-Situation geprägt waren, nicht viel neu entwickelt werden konnte, sagt Gellert. 2021 konnten die ersten Führungen erst im Juni starten. Die Gruppen waren auf zehn Teilnehmer reduziert. „Es war nicht so einfach. Viele waren verunsichert, wir auch. Die Nachfrage war aber trotzdem sehr groß. Die Leute wollten etwas unternehmen“, sagt die Teamleiterin der Tourismus-Abteilung der WTM. Mittlerweile finden die Führungen unter den bekannten ‚2G‘-Regeln statt. In Zukunft bleibe man im engen Kontakt mit dem Ordnungsamt, so Gellert. Geplant ist, dass das Programm 2022 im März startet.

  • Der Klever Mittelfeldspieler Mike Terfloth (links)
    Fußball : 1. FC Kleve bleibt in der Erfolgsspur
  • In der Klever Schwanenburg sitzen das
    Seriendieb vor Gericht : 38-Jähriger stiehlt Fahrrad aus dem Schaufenster
  • Luca Thuyl spielt seit 2020 für
    Fußball-Oberliga : Schneider und Thuyl bleiben beim 1. FC Kleve

Zwei neue Führungen haben es dennoch in den Kalender geschafft. Darunter die durch das Forum Arenacum in Rindern. Nicht nur Fundstücke römischer und fränkischer Zeit gibt es in dem Museum zu sehen. Die Sonderausstellung „Joseph Beuys: Kindheit und Jugend“ bietet einen Einblick in das Kinderzimmer des Künstlers. Ebenfalls neu ist die Themenführung über die Landwirtschaft in Kellen. „Hans-Heinz Hübers, der die Führung übernimmt, ist schon lange aktiv im Heimatverein und war verantwortlicher Stadtgärtner in Kleve. Er ist also richtiger Experte“, sagt Martina Gellert. Hübers übernimmt noch drei weitere Führungen, die sich voll und ganz mit der Natur im Klever Land beschäftigen.

Insgesamt warten 25 verschiedene Touren an fast jedem Wochenende im Zeitraum vom 13. März bis zum 4. Dezember auf Einzelpersonen, Familien oder größere Gruppen. Gruppen-Führungen seien besonders beliebt, sagt Martina Gellert, „Führungen für Firmen, Vereine oder Clubs finden außerhalb des regulären Programms statt. Da werden die Stadtführer dann auch direkt an die Gruppen vermittelt.“ Für Themenführungen schlüpfen die Ortskundigen in verschiedene Rollen, gerne historische, die teilweise von echten Personen inspiriert sind. „Hildegard Liebeton leitet wieder einige Touren. Eine davon als Kätje Pauls, die tatsächlich eine Verwandte von Liebeton war“, so Gellert. Liebetons Alias zeigt bei einer Zeitreise durch über 100 Jahre XOX-Geschichte ihren Arbeitsalltag in den 50er-Jahren auf dem XOX-Gelände. Als Tante Minchen begleitet die Führerin Interessierte durch das Städtchen Griethausen.

2002 ist das Programm durch Martina Gellerts Mitarbeit an den Start gegangen. „Damals waren es noch vier oder fünf Leute aus Heimatvereinen, die die Führungen übernommen haben.“ 2012 habe sie dann einen Kurs für Stadtführer angeboten, von denen einige auch das aktuelle Programm mitgestalten. Besonders beliebt sei die Führung „Unterirdisches Kleve“, so Gellert. Hier begleitet Wiltrud Schnütgen die Gruppe durch Stollen und Bunker, die Geschichten vom Mittelalter bis hin zum zweiten Weltkrieg erzählen. Martina Gellert bemerkt: „Man muss sich aber nicht vorstellen, dass man hier wirklich unter die Erde geht.“ Bei fremden Gruppen, die nicht etwa aus Kleve oder dem Klever Umfeld kommen, sei insbesondere die Tour „Mit der Melkerin Änneke Schenk durch die Schanz“ sehr gefragt. „Ich mache das schon seit 2002 und nehme auch hin und wieder mal an Führungen hier teil“, sagt Martina Gellert, „aber immer wieder bin ich überrascht, was ich noch nicht über Kleve wusste.“

Ein Flyer mit allen Terminen liegt ab sofort in der Touristinfo im Rathaus aus. Genauso können dort Gutscheine für Führungen gekauft werden.