1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Neues Leben fürs Spoycenter

Kleve : Neues Leben fürs Spoycenter

In dem Klever Gewerbe- und Wohnungskomplexes siedeln sich neue Geschäfte vom Schreibwarenhändler bis zum Kiosk an. Im China-Restaurant Lotus könnte eine "Erlebnis-Gastronomie" eröffnen. Balkone werden erneuert.

Der Verwalter des Spoycenterd, die Hermes Hausverwaltung, hat Großes mit dem Komplex vor. Das Gebäude soll teilsaniert und zum viel frequentierten Einzelhandels- und Dienstleistungsareal ausgebaut werden. Zahlreiche Verträge von Geschäftsleuten mit dem Vermieter Babcock & Brown Residential Property & Sarl & Co. KG seien bereits unterschrieben. Das sagte auf Anfrage Andreas Ricken von der Hermes Bauverwaltung. "Bei den gewerblichen Flächen haben wir bis auf 40 Quadratmeter keine Leerstände mehr."

Die künftige Belegung

Vom Opschlag aus gesehen am rechten Ende des Spoycenters soll ein Schreibwarenladen eröffnen, so Rickes. Zurzeit steht dieses Ladenlokal mit den großflächigen Fensterfronten noch leer. Über diesem Laden befindet sich derzeit bereits eine Gemeinschaftspraxis für Kieferorthopädie. Angrenzend an den leer stehenden Laden im Erdgeschoss soll eine Praxis für Physiotherapie einziehen, so Ricken. Dann sei eine Ladenfläche von 40 Quadratmetern noch unvermietet. "Es gibt aber einen Interessenten. Es handelt sich um ein Zeitungsgeschäft beziehungsweise um einen Kiosk", sagt Ricken.

Auch für das ehemalige ChinaRestaurant gebe es bereits eine Reihe von Interessenten. Dessen Betreiber hatten das Lokal nach fast 21 Jahren (aus gesundheitlichen Gründen, wie es auf einer am Restaurant hängenden Mitteilung heißt) geschlossen. "Wir stehen in Verhandlungen mit mehreren Brauereien", sagt Rickes. Es sei wahrscheinlich, dass dort bald eine "Erlebnis-Gastronomie" eröffnen werde. Der Verwalter wolle die über dem Restaurant gelegene Terrasse reaktivieren. "Die lässt sich hervorragend als ,Open-Air-Raucher-Raum' nutzen", gibt Rickes einen Ausblick. Es solle mit allen Mitteln vermieden werden, dass es bei den Geschäftsleuten zu einer hohen Fluktuation kommt, sprich, dass die Läden nach kurzer Zeit wieder leer stehen.

Auch die Außengestaltung des Spoycenters soll erneuert und attraktiver gemacht werden. "Die vorige Verwaltung hat das und die Vermarktung der Ladenlokale jahrelang liegen gelassen. Das ging so nicht mehr weiter", sagt Ricken. Der "ganze Bereich" solle nun "gewinnen". Der Verwalter habe "Budgetfreiheit" zugesichert bekommen, so dass auch ein größerer Geldbetrag investiert werden könne. Damit würden an erster Stelle die Balkone saniert. Zwar werde es nicht zu einer kompletten Neugestaltung des Komplexes kommen, doch werde vor allem auch der, so Ricken, "Laubengang farblich ganz anders gestaltet". Auch werde die Beleuchtung in diesem Bereich verändert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der neue Opschlag: Wohlfühlen an der Spoy

(RP)