Kalkar: Neueröffnung in der Gildenkamer

Kalkar: Neueröffnung in der Gildenkamer

"Marco Polo im Restaurant Gildenkamer" ist der neue Name des Kalkarer Traditionshauses. Die Pächterfamilie stammt aus Kroatien und bietet mediterrane Spezialitäten.

"Marco Polo" lautet ab sofort der Namenszusatz für das Kalkarer Restaurant in der Gildenkamer. Das Hauseigentümer-Ehepaar Karl-Ludwig und Marlies van Dornick stellte jetzt die neuen Pächter ihres Hauses vor. Sie heißen Franciska Botica und Danijel Lukanovic aus Kroatien. Mit dabei ist Vater Zeliko Botica, der zur Eröffnungsfeier in dem Traditionshaus hinter der Nicolai-Kirche ein erlesenes Buffet vorbereitet hatte.

Unter den Gästen waren Bürgermeisterin Britta Schulz mit Ehemann, der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Rottmann, Pfarrer Alois van Dornick sowie Vertreter der historischen Bruderschaften und Gilden in Kalkar und Kollegen aus der Kalkarer Gastronomie. Karl-Ludwig van Dornick sagte in seiner Begrüßungsrede, dass er und seine Frau nicht wegen der bekannten Textilfirma oder des gleichnamigen Reiseführerverlags der Namenserweiterung zugestimmt hätten, sondern weil es ganz andere Bezugspunkte zu dem venezianischen Händler und berühmten Reisenden gebe, der zwischen 1254 und 1324 gelebt hat.

Das junge Pächterpaar stammt von der dalmatischen Insel Korcula, wo auch Marco Polo ein Wohnhaus hatte und viele Jahre gelebt hat. Franciska Botica wuchs zwar in der Pfalz auf, ist aber der Heimat ihrer Familie verbunden. Van Dornick sieht auch den Bezug zur Stadt Kalkar: "Marco Polo lebte zur Zeit der Gründung unserer Stadt, ging wie unsere Gründerväter neue Wege. Der neue Name ist kein Kompromiss, sondern Programm." Die neue Speisekarte im "Marco Polo im Restaurant Gildekamer" bietet kroatische Spezialitäten, viele Salate, mediterrane Vorspeisenteller aber auch internationale Gerichte. Küchenchef Zeliko Botica bringt 45 Jahre Berufserfahrung mit. "Seine Stärke sind Fischgerichte", sagt Tochter Franciska. Bürgermeisterin Britta Schulz begrüßte es in ihrer Rede, dass ein weiteres Restaurant mit mediterraner Küche die sehr angesehene Kalkarer Gastronomie bereichern werde. Sie habe mal ein bisschen "gegoogelt" und festgestellt, dass die vorherigen Pächter ein "tolles Ambiente" und einen hervorragenden Ruf vorgelegt hätten. Auch weiterhin ist das Haus der Kunst verbunden. Zur Eröffnung waren im Hallenraum der Gildenkamer Werke des Kölner Malers Helmut Tollmann zu sehen. Karl-Ludwig und Marlies van Dornick erwarben das "Ackerbürgerhaus" aus dem 15. Jahrhundert Anfang der 80er Jahre. Eine aufwendige Restaurierung stellte die ursprüngliche Halle, die "Hangkamer" und die "Opkamer" wieder her. Die Bemalung der Balkendecke stammt aus dem 16. Jahrhundert. Besondere Sehenswürdigkeit ist eine Wandmalerei aus dem Jahr 1490. Dargestellt ist das "Salomonische Urteil" aus dem Alten Testament. Stadtführerin Helene Meurs führt ihre Gäste regelmäßig in die Gildenkamer, um die Wandbemalung und auch die historische Bedeutung des Hauses zu erläutern.

Wie Karl-Ludwig van Dornick sagt, ist die Familie Botica die vierte Pächtergeneration seit 1985. Die Gildenkamer wurde seitdem stets gastronomisch geführt. Die 22-jährige Franciska Botica ist Kroatin mit pfälzischem Dialekt: "Ich bin in der Gastronomie großgeworden. Wir haben keine Scheu vor Neuem", sagte sie. Den Pastor Alois van Dornick bat sie um einen Segen für den Neubeginn, der dies gerne übernahm. Das Restaurant ist geöffnet von 11.30 Uhr bis 14 Uhr, ab 17 Uhr und sonntags ab 11 Uhr durchgehend. Dienstag ist Ruhetag.

(ath)