1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Neuer Ausbildungsberuf am Berufskolleg Kleve: Fachkräfte Küche​

Berufskolleg Kleve : Fachkräfte Küche als neuer Ausbildungsberuf

Das Berufskolleg Kleve plant, zum nächsten Schuljahr die neue Ausbildung anzubieten. Die Schüler profitieren von neu hergerichteten Lehrküchen.

Arbeiten in der Gastronomie ist körperlich anstrengend und erfolgt oft abends und am Wochenende. Der Nachwuchs vor allem im Berufsfeld der Küche ist in den letzten Jahren daher stark zurückgegangen. Um den Beruf für Jugendliche attraktiver werden zu lassen, wird er jetzt landesweit umstrukturiert und die Gehälter angehoben. Ab dem neuen Ausbildungsjahr steigen die Ausbildungsvergütungen im 1. Jahr um 250 auf 1000 Euro; ein Berufseinsteiger verdient ab diesem Jahr 2356 Euro im Monat.

Die größte Veränderung stellt die Einführung eines neuen Ausbildungsberufes da: Neben der klassischen Ausbildung zum Koch gibt es nun ein Ausbildungsangebot auf einem abgestuften Niveau. Die Fachkräfte Küche werden zwei Jahre ausgebildet und lernen hier neben grundlegenden Arbeits- und Zubereitungstechniken in der Küche auch den Umgang mit Gästen, die Übernahme von Serviceaufgaben und die richtige Einlagerung von Waren. „Die Fachkräfte werden später im Betrieb die klassischen Aufgaben des derzeitigen Kochs übernehmen, während sich die Köchin bzw. der Koch in Zukunft zusätzlich mit Management- und Controllingaufgaben befasst“, erklärt Bildungsgangleiter Jörg Lourens vom Berufskolleg das Berufsbild.

  • In seinem Restaurant in Rheydt zeigte
    Nachruf aus Mönchengladbach : Trauer um Koch und Gastronom Amelsan Thevarajah
  • Mit dem Projekt „Passgenaue Besetzung“ will
    Projekt an Gelderner Schulen : BiG will „Passgenaue Besetzung“ fürs Handwerk
  • Die Zwilling-Werke in Solingen-Höhscheid (Archiv-Bild).
    Werhahn-Gruppe in Neuss : „Zwilling Küche“ will bis 2030 klimaneutral sein

Das Berufskolleg Kleve wartet zurzeit noch auf die formale Genehmigung zur Einrichtung des Bildungsgangs, nachdem der Kreistag sich bereits für die Einrichtung ausgesprochen hat. Lourens und sein Team hoffen, dass sich dann bereits im Sommer einige Jugendliche für die Ausbildung der Fachkräfte entscheiden. „Durch die beiden Ausbildungsberufe sind Jugendliche, die sich für einen Beruf in der Küche interessieren, flexibel. Je nach persönlicher Situation und Ausgangslage kann eine kürzere oder eine anspruchsvollere Ausbildung gewählt werden. Ein Wechsel ist gleichzeitig immer möglich.“

Die Fachkräfte können nach ihrer Abschlussprüfung ihre Ausbildung um ein Jahr verlängern und dann Koch werden. Wenn ein Jugendlicher in der Abschlussprüfung der Köche durchfällt, erhält er den Berufsabschluss der Fachkraft und steht somit nicht ohne Abschluss dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Da am Berufskolleg die Ausbildung der Köche eine lange Tradition hat, erwartet die neuen Auszubildenden ein strukturierter Lehrplan, professionelle Lehrkräfte und ein hoher Praxisbezug in den neuen Lehrküchen des Berufskollegs. „Unser frisch saniertes Berufskolleg und unser motiviertes Lehrkräfteteam bieten optimale Bedingungen für eine moderne und zukunftsorientierte Ausbildung“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Annette Vogt.