1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Neue medizinische Veranstaltungsreihe im Kolpinghaus

„Visite vor Ort“ : Gesundheitsthemen mit neuer Reihe verständlich erklärt

„Visite vor Ort“ heißt eine neue Veranstaltungsreihe, mit der das Katholische Karl-Leisner-Klinikum verständliche Vorträge zu Gesundheitsthemen bündelt.

Ob schmerzende Gelenke, Inkontinenz oder Diabetes: Allein in den Herbstferien informieren die Experten des St.-Antonius-Hospitals an drei Terminen im Klever Kolpinghaus. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Plätze begrenzt.

Pro Jahr erkranken in Deutschland mehr als 70.000 Frauen an Brustkrebs. Um Tumore frühzeitig zu erkennen, wird das kostenlose Mammographie-Screening in Deutschland seit 2008 bundesweit angeboten. Der Nutzen der Untersuchung bleibt trotzdem umstritten. Katrin van Heumen, Leitende Oberärztin des Brustzentrums Linker Niederrhein, beantwortet am 14. Oktober die wichtigsten Fragen zum Thema.

„Niemand spricht gerne darüber, nicht mal mit dem eigenen Arzt“, weiß Teunette van der Graaf, leitende Oberärztin der Klinik für Urologie. „Dabei leiden bereits 20 Prozent der 50-jährigen Frauen unter Harninkontinenz. Mit zunehmendem Alter betrifft es Frauen und Männer gleichermaßen.“ Sie gibt einen Überblick zu Diagnose und Therapie.

Von „rasanten Fortschritten“ in der kardiologischen Versorgung berichtet Norbert Bayer, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Nephrologie am 18. Oktober. Sein Team betreut pro Jahr mehr als 6000 Patienten. Die Klinik mit Standorten in Kleve und Kevelaer ist damit eine der größten kardiologischen Fachabteilungen in Nordrhein-Westfalen.

  • Triefende Nase, Gliederschmerzen und Husten –
    Virenschutz : Kreis Kleve ruft zur Grippe-Impfung auf
  • Auch ohne Prinz und Umzug : Karneval im Klever Festzelt findet statt
  • Foto: Peter Meuter / Solingen, Nachtaufnahmen,
    37 neue Mitarbeiter : Klinikum in Solingen geht bei Fachkräfte-Suche neue Wege

Etwa 30.000 Patienten werden pro Jahr in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) des Klever St.-Antonius-Hospitals versorgt. Im Notfall müssen Ärzte und Pfleger in kürzester Zeit die richtigen Entscheidungen treffen. Wie das gelingt – und warum Patienten manchmal warten müssen – erklärt am 18. Oktober Dr. Ronald Jelinski, ärztlicher Leiter der ZNA.

Irgendwann gehen ja die Zipperlein los – beim einen früher, beim anderen später. Meist betrifft es Knie oder Hüfte. Sebastian Gehrmann, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums, informiert am 18. Oktober zu aktuellen Behandlungsmethoden von Krankengymnastik bis OP.„Ich habe Nacken…“ Unter diesem Motto informiert Martin Theis, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am, 21. Oktober. Die Ursachen für Beschwerden sind vielfältig: „Von der Zwangshaltung am PC-Arbeitsplatz über den Handynacken bis zu Bandscheibenveränderungen und verschleißbedingten Engen des Rückenmarkkanals“, so Theis. Er informiert  über konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten.

„Diabetes ist die Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland“, weiß Ufuk Gündug, Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Diabetologie, Hypertensiologie und Infektiologie. Über sechs Millionen Menschen sind von Diabetes betroffen. Sie brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren oder Kliniken - wie dem St.-Antonius-Hospital Kleve. Ufuk Gündug informiert zu Diagnose und Therapie.

Beginn der Veranstaltungen im Klever Kolpinghaus ist am 14., 18. und 21. Oktober jeweils um 17 Uhr, das Ende ist für 18.30 Uhr geplant. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Kolpinghaus gilt die 3G-Regel.