1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Die Millionen-Projekte Der Region (20): Neue Märkte erweitern Angebotsvielfalt

Die Millionen-Projekte Der Region (20) : Neue Märkte erweitern Angebotsvielfalt

Sowohl in Kleve als auch in Goch wurden große Einzelhandelsflächen bebaut. In der Kreisstadt entstand der Hagebaumarkt Swertz mit imposanten 14.000 Quadratmetern Verkaufsfläche. In der Weberstadt wurde im Sommer der Poco-Markt eröffnet.

Der neue Swertz-Baumarkt am Klever Ring spielt in der Bundesliga. Mit 14.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ist er unter den Top 15 in ganz Deutschland, im Kreis Kleve der größte. Den Kunden bietet sich ein echtes Einkaufserlebnis. Auf 3,4 Kilometer Länge addieren sich die Regale. Das Gartencenter ist 4000 Quadratmeter groß und bietet alles, was sich Hobbygärtner oder Balkonbesitzer wünschen. 45.000 Artikel fasst das Sortiment.

In der Zoo-Abteilung finden sich neben Kaninchen auch Meerschweinchen, Fische oder Reptilien. Wer sperriges und schweres Material wie Gartenzaunelemente, die sich bei Swertz auf einer Länge von 84 Metern aneinanderreihen, oder ein Gartenhaus benötigt, kann ganz bequem mit dem Auto in den Drive-in-Bereich fahren.

 Das neue Fachmarktzentrum in Goch mit "Poco".
Das neue Fachmarktzentrum in Goch mit "Poco". Foto: Stade, Klaus-Dieter (kds)

Ein halbes Jahr nach der Eröffnung steht fest: Der Swertz-Hagebaumarkt wird von den Kunden bestens angenommen. Geschäftsführer Rudolf Swertz hatte es sich vor der Eröffnung zum Ziel gesetzt, jeden Tag 1200 Kunden begrüßen zu dürfen. "Dieses Ziel haben wir erreicht", resümiert Swertz heute.

  • Auch um die Kanalisation intakt zu
    Kommunen im Kleverland : Was kostet das Abwasser?
  • Goch : Verkehrsunfall mit einer verletzten Person
  • Goch : B 9 bis Jahresende einseitig gesperrt

Im alten Swertz-Hagebaumarkt an der Ludwig-Jahn-Straße in der Klever Unterstadt bleibt indes kaum ein Stein mehr auf dem anderen. In den nächsten Monaten soll das Gebäude energetisch auf den neuesten Stand gebracht und an die Erfordernisse eines Einzelhandelszentrums angepasst werden. Der Unternehmer Heinz Sack investiert 4,5 Millionen Euro in den Umbau. Neuer Pächter wird Stefan Brüggemeier, der im ehemaligen Swertz-Baumarkt eine Filiale der Supermarktkette Edeka betreiben will. "Die Übergabe an Brüggemeier ist für Ende Oktober geplant, die Eröffnung des neuen Edeka-Markts soll Ende November stattfinden", sagt Sack. Die Größe der neuen Filiale sei mit 2500 Quadratmetern vergleichbar mit der auf dem eoc-Gelände in der Klever Oberstadt. Zusätzlich wird, so Sack, ein 800 Quadratmeter großer dm-Drogeriemarkt in dem Gebäude unterkommen.

In Goch sind die Arbeiten rund um das Fachmarktzentrum im Industriegebiet hingegen abgeschlossen. Hier feierte unter anderem der Möbeldiscounter Poco Eröffnung. "Wir sind in Goch sehr offenherzig empfangen worden," sagt der Marktleiter Markus Lauxtermann. Zuvor war er sechs Jahre lang für den Poco-Markt in Wesel verantwortlich. Nun herrscht er an der Adresse Am Sandthof 2 über 6500 Quadratmeter Verkaufsfläche und bietet mit seinen 70 Mitarbeitern gut 15 000 Artikel an. Darunter Möbel, Küchen, Bodenbeläge, Teppiche, Heimtextilien, Haushaltswaren, Boutique- sowie Baumarktartikel. Allein der Schlafzimmer-Bereich ist 1100 Quadratmeter groß.

Doch in direkter Nähe zur Bundesautobahn A 57 entstand nicht nur der riesige Poco-Möbelmarkt. Auch hier siedelte sich noch ein Edeka-Markt mit einer Größe von 2235 Quadratmetern an, dazu gesellten sich noch der Getränkemarkt Trinkgut auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern sowie eine Filiale des Haustierbedarf-Experten Fressnapf (Größe: 639 Quadratmeter).

"Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von 14,5 Millionen Euro", sagte der Bevollmächtige des Bauherren, der Prebag Holding AG, Gerd Sluiters, beim Spatenstich. Zuvor hatte der "Ur-Gocher" schon dafür gesorgt, dass C&A in der Weberstadt eine Filiale eröffnet hatte. "Wir versprechen uns von Goch, Kleve und den Niederlanden eine ganze Menge", sagte Jürgen Hildebrandt, Expansionsleiter bei Poco, zur Ansiedlung. Und auch der Vorsitzende der Geschäftsführung, Thomas Stolletz, zeigte sich erfreut darüber, dass man in Goch - übrigens gleich in der Nähe eines Swertz-Marktes - fündig geworden sei: "Der Niederrhein zählte noch zu den weißen Flecken auf unserer Landkarte."

(RP)