Kalkar: Museum mit Ausstellung über Entwicklung Altkalkars

Kalkar : Museum mit Ausstellung über Entwicklung Altkalkars

Eine neue Ausstellung im Städtischen Museum Kalkar ist dem Stadtteil Altkalkar gewidmet. Über Jahrhunderte ein bäuerliches Dorf vor der Stadt, hat sich Altkalkar stark verändert und die Zahl seiner Einwohner in dieser Zeit verfünffacht.

Beleuchtet werden in der Ausstellung nicht nur markante Ereignisse von der Römerzeit bis heute, sondern auch das Leben der Menschen und das Umfeld, in dem sie sich bewegten. Römerlager, Monterburg, die Kirche St. Pankratius, Schulen, Vereine, Kaserne und Passionsspiele kommen ebenso zur Sprache wie Gewerbe und Landwirtschaft. Zu sehen sind auch zahlreiche Fotos von früher, zum Teil im direkten Vergleich zur heutigen Situation. Fotos, die ein gewichtiges Szück geschichte dieses Ortes erzählen, der heute mit der Stadt Kalkarverwachsen ist.

Die Ausstellung, konzipiert vom Altkalkarer Josef Boßmann in Zusammenarbeit mit dem Verein der Freunde Kalkars., wird am Freitag, 22. Juni, um 19 Uhr im Städtischen Museum Kalkar eröffnet. In der Zeit bis zum Ausstellungsende am 19. August 2018 sind mehrere Begleitveranstaltungen vorgesehen:

5. Juli, 19 Uhr: Buchvorstellung "Van de Äärd bess in den Hemmel", Alois van Doornick

19. Juli, 19 Uhr: Geschichte und Geschichtchen, mit Josef Boßmann und weiteren Gesprächspartnern, Moderation Hubert Umbach

5. August, 15:30 Uhr: Öffentliche Führung, Hubert Umbach

9. August, 19 Uhr: Vortrag "Zwischen den Stühlen der Mächte: der Dreißigjährige Krieg in

Kalkar und am Niederrhein", Prof Dr. Hiram Kümper, Ratssaal

16. August, 19 Uhr: Entdeckungen zur Geschichte von St. Pankratius anhand interessanter Relikte, Alois van Doornick

www.freunde-kalkars.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE