Bedburg-Hau: Moyland: Grosse-Brockhoff weist Vorwürfe zurück

Bedburg-Hau: Moyland: Grosse-Brockhoff weist Vorwürfe zurück

"Die unerhörten Behauptungen von Gerhard van der Grinten entbehren jeglicher Grundlage. Ich weise sie auf das schärfste zurück", sagt Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Staatssekretär für Kultur am Dienstag.

Er reagierte damit auf die Ausführungen von Gerhard van der Grinten in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Monopol". Darin warf er dem Land laut Vorabmeldung vor, das Museum Schloss Moyland "mit einer anhaltenden finanziellen Abmagerungskur" an den "unteren Rand des musealen Existenzminimums" gebracht zu haben.

Es entrspricht nicht der Wahrheit

Ferner beschuldigte van der Grinten die Landesregierung, die Museumsstiftung auflösen und die Beuys-Sammlung von Schloss Moyland nach Düsseldorf verlagern zu wollen. Das aber widerspreche der Stiftungssatzung. Im Falle einer Zerschlagung der Museumsstiftung würden sich die Eigentümer der Sammlung neue Partner suchen. Die Folge könnte sein, dass "die Beuys-Sammlung für NRW ganz verloren geht", sagte van der Grinten.

  • Museum Schloss Moyland im Umbruch: Bilder der Neukonzeption

Staatssekretär Grosse-Brockhoff entgegnete daraufhin in seiner Pressemitteilung: "Es entspricht nicht der Wahrheit, dass das Land die Förderung für Schloss Moyland immer weiter abgesenkt hat. Fakt ist, dass die Förderung für Schloss Moyland in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist: 2005, 2006 und 2007 lag sie bei jeweils 2,3 Millionen Euro, 2008 bei 2,56 Millionen Euro und 2009 bei 2,76 Millionen Euro. In diesem Jahr liegt der Ansatz bei 2,9 Millionen Euro, für das Jahr 2011 sind 3,3 Millionen Euro für Betrieb und Investitionen zur Verwirklichung des neuen Ausstellungskonzeptes eingeplant." Im Übrigen hätte die Museumsleitung den Auftrag des Vorstandes, an einem Sanierungskonzept für die äußere Bauunterhaltung zu arbeiten.

Land unterstützt Paust

"Das Land steht nach wie vor dazu, die Sammlung Beuys nicht von Moyland nach Düsseldorf zu verlagern. Es ist geradezu absurd zu behaupten, dass das Land die Auflösung der Stiftung plane. Das Gegenteil ist der Fall. Auch in Gesprächen mit mir hat Frau Beuys ein solches Ansinnen immer wieder zurückgewiesen", so Grosse-Brockhoff, der betont, dass die Landesregierung den Neuanfang, der mit der Benennung von Dr. Bettina Paust einhergegangen ist, unterstützt.

(DDP/jul)