Moyland: 20. Kräutergartenfest im Schlosspark mit 60 Ständen

Schloss Moyland : Von der Kräuterkunst in Moyland

Schloss Moyland lädt zum Fest der Kräuter und Pflanzen, der Rosen und Wildblumen am Wochenende der Europawahl, 25. und 26. Mai, ein.

Alte Erdbeer- und Minzsorten, Rosen-Rambler, Gift- und Heilpflanzen, Hexen und eine Keksdose auf vier Rädern im alten Citroen-Transporter aus den 1950er Jahren, ein bisschen französisches Savoir-Vivre auf der Wiese bei Wein und Kräutersnacks und im Hintergrund die Mauern und Zinnen von Schloss Moyland mitten im trägen Wasser des Burgrabens. Das Savoir Vivre, die Kunst, das Leben zu genießen, steht dabei immer in Großbuchstaben über dem Schlosspark. Denn es ist wieder Kräutergartenfest. Am Wochenende der Europawahl, Samstag, 25., und Sonntag, 26., Mai heißt es „Kräuter, Kunsthandwerk und Garten“ mit Angeboten für alle Gartenliebhaber. Für die, die gärtnern und für die, die einfach nur ihren Garten genießen wollen. Und nicht zuletzt für die, die allein die prächtigen Rosen-Rambler gucken oder ein Töpfchen mit wuchernderm Kräuterkopf kaufen wollen.

„Wir haben in diesem Jahr noch einmal deutlich mehr Aussteller nach Moyland locken können und die Gastronomie wird sich mit mehr als hundert zusätzlichen Plätzen auf die große Wiese hinterm Schloss ausbreiten“, sagt Silke Imig-Herold. Die Bedburg-Hauer Hobby-Gärtnerin, die das Kräutergartenfest zum zweiten Mal organisiert, strahlt übers ganze Gesicht. Insgesamt sortieren sich 60 Stände auf der Wiese und unter den Bäumen. Und als „Special-Guest“ konnte sie zusätzlich den Fernseh-Gartenexperten Markus Phlipen (er war von 2004 bis 2014 das Gesicht des ARD-Ratgebers Haus + Garten) gewinnen, der in Moyland Vorträge hält und sein neues Buch vorstellt. Sie habe sich erinnert, dass Phlipen irgendwann einmal aus ihrem Garten in Hau heraus eine Sendung moderiert hatte und ihn einfach angefragt. Phlipen sagte gerne zu.

Daneben bieten die Moyländer wieder Führungen durch den Park an (von 11 bis 16 Uhr an beiden Tagen stündlich). Silvia Steinberg weiß dabei einiges über Hexenkräuter und Zauberpflanzen zu berichten, Gabi Willenberg führt am Wegessaum entlang zu Wildkräutern und erzählt, wie man dem ungeliebten Girsch im Garten kulinarisch auf den Pflanzenpelz rücken kann. Etwa, indem man die Blätter ins Salat-Dressing rupft oder in den Kopfsalat mischt. Oder dass der „Gundermann“ (nicht zu verwechseln mit dem DDR-Barden) jede Küche bereichere und quasi in jedem Garten wachse und auch noch nett lila blühe – wenn man ihn ausreißt, schuffelt oder totspritz.

Zum Gartenfest kommt natürlich auch der Verein Essbarer Garten mit einem Stand, und man erfährt vieles über bienenfreundliche Blumen für die häuslichen Beete. Im Café gibt’s dazu die passende „Kräuter-Speisekarte“, auf die Kleinen warten zahlreiche Angebote bis zum Wiesenführerschein.

Im vergangenen Jahr kamen 4000 Besucher an beiden Tagen ins Schloss. Moyland-Sprecherin Sofia Tuchard hofft, dass es in diesem Jahr mindestens genau so viele sind.