1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Missbrauchsstudie – Bistum infomiert über Zwischenstand​

Reaktion auf Bericht : Missbrauchsstudie – Bistum infomiert über Zwischenstand

Ein Team der Westfälischen Wilhelms-Universität hat Fälle des sexuellen Missbrauchs im Bistum Münster untersucht und dargestellt. Das Bistum hat jetzt einen Zwischenbericht über die erfolgten Maßnahmen gegeben.

(RP) In einer Studie, die am 13. Juni veröffentlicht worden war, hat ein Team der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster Fälle des sexuellen Missbrauchs im Bistum Münster sowie ihre Ursachen und Rahmenbedingungen untersucht und dargestellt. Das Bistum informierte jetzt in einer Mitteilung über die auf die Vorstellung der Studie erfolgten Reaktionen und Maßnahmen.

Bei einer eigens eingerichteten Telefonhotline, an der Fachleute in den Tagen nach der Vorstellung der Studie Hinweise zu Fällen entgegen nahmen, gingen demnach 37 Anrufe ein. 13 davon waren anonym und enthielten keine Hinweise auf konkrete Taten oder Beschuldigte. Vielmehr handelte es sich um Unmutsäußerungen und teilweise Beschimpfungen, wie es heißt. Des Weiteren nahm die Hotline 24 namentliche Meldungen auf und leitete sie alle an die Interventionsstelle des Bistums Münster weiter.

Deren Mitarbeitende nahmen mit allen Anrufenden, die korrekte Daten hinterlassen hatten, Kontakt auf. Dieser lief über Telefon oder E-Mail. Einige der Anrufenden leben in anderen (Erz-)Bistümern und wurden mit den dort zuständigen Stellen in Verbindung gebracht. In einem Fall schaltete die Interventionsstelle um den Interventionsbeauftragten Peter Frings die Staatsanwaltschaft ein. Dabei hatte die anrufende Person allerdings keine Person namentlich beschuldigt, sondern lediglich eine Ortsangabe genannt. Alle anderen Meldungen über die Hotline betrafen bereits bekannte Sachverhalte oder erfolgten, weil den Anrufenden eine Kontaktaufnahme durch das Bistum wichtig war.

  • Die Stiftskirche neben der Schwanenburg in
    Zahlen veröffentlicht : Tausende weniger Katholiken im Kreis Kleve
  • Vier Tage nach der Vorstellung der
    Missbrauchsstudie Bistum Münster : Bischof Felix Genn äußert sich – und kündigt zahlreiche Maßnahmen an
  • Nach der Vorstellung einer Studie zum
    Nach Veröffentlichung der Missbrauchsstudie : Bistum Münster meldet zwölf Hinweise auf sexuellen Missbrauch an Behörden

Zusätzlich zur Hotline hatte das Bistum eine anonymes Meldeportal im Internet eingerichtet. Dieses ist unter www.anonym-missbrauch-melden.de nach wie vor erreichbar. Darüber gingen elf Meldungen ein, die die Interventionsstelle ausnahmslos alle an die Staatsanwaltschaft Münster weiterleitete. Sechs Meldungen konnten konkreten Personen zugeordnet werden. Die Übrigen seien nur schwer auswertbar hinsichtlich Ort und beschuldigter Person, wie es heißt. Das Bistum warte die Rückmeldung der Staatsanwaltschaft ab.

Bischof Felix Genn hat sich in der Zwischenzeit mit etwa 50 Betroffenen sexuellen Missbrauchs zu einem persönlichen und vertraulichem Gespräch getroffen. Ob es weitere solcher Treffen geben wird, ist zurzeit in Überlegung. Das entschieden vor allem die Betroffenen,so das Bistum. Insgesamt habe die Zahl der Meldungen im Vergleich zum Zeitraum vor Vorstellung der Studie nicht zugenommen. Nach wie vor melden sich immer wieder Menschen, die von ihrem Missbrauch teilweise erstmals sprechen wollen. Sie werden durch die Interventionsstelle oder durch eine der drei unabhängigen Ansprechpersonen bei Fällen sexuellen Missbrauchs begleitet.

Wenn die Betroffenen dies wünschen, wird anwaltliche Beratung oder Begleitung bereitgestellt und werden die Kosten dafür übernommen. Zur Frage, wie mit den Gräbern verstorbener Amtsträger, die nachweislich für Vertuschung von Missbrauchsfällen verantwortlich waren, im Dom und auf dem Domherrenfriedhof umgegangen wird, gibt es erste Vorschläge aus den Reihen der Betroffenen. Dazu bittet Bischof Genn ausdrücklich um weitere Ideen von Betroffenen. „Die Studie war ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Aufarbeitung, dem viele weitere folgen werden und müssen“, sagt der Interventionsbeauftragte Peter Frings. Maßgeblich würden für das Bistum dabei weiterhin Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen sein.