Enthaltung bei Nationalpark, für Gewerbegebiet Michael Baumann-Matthäus – der Realo-Grüne aus Kranenburg

Kranenburg · Der Kranenburger Bündnisgrüne Michael Baumann-Matthäus sieht den Bau des Gewerbegebiets als notwendig für die Gemeinde an. Beim Thema Nationalpark enthielt er sich der Stimme. Der Aspekt Windkraft sei nicht diskutiert worden.

Der Bündnisgrüne Michael Baumann-Matthäus setzt sich für den Bau des Gewerbegebiets ein. Politik vor Ort ist ihm wichtiger als Parteiprogramme.

Der Bündnisgrüne Michael Baumann-Matthäus setzt sich für den Bau des Gewerbegebiets ein. Politik vor Ort ist ihm wichtiger als Parteiprogramme.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Würde eine nationale Einordnung zugrunde gelegt, würde der Kranenburger Bündnisgrüne Michael Baumann-Matthäus zum Realo-Flügel gehören. Doch wehrt sich der 65-Jährige dagegen, in irgendein Regal einsortiert zu werden. Für ihn geht es darum, die richtige Politik für die Menschen vor Ort zu machen. Ohne irgendwelche ideologischen Grundsätze. So enthielt sich der Grüne etwa bei der Abstimmung, als es um das Thema Nationalpark ging. Die Mehrheit seiner Fraktion hatte sich klar für die Umwandlung des Reichswaldes entschieden. „Für den Nationalpark hätte ich zwar durchaus Chancen gesehen, aber zuvor hätte man über das Thema Windkraft sprechen müssen“, sagt Baumann-Matthäus, der als Bauleit- und Landschaftsplaner arbeitet. Das Problem mit den Anlagen im Wald hätte thematisiert werden müssen. Windkrafträder kommen wegen der besonderen Schutzbedürftigkeit eines Nationalparks dort eigentlich nicht in Betracht. „Das hätten wir dennoch im Vorfeld auf den Tisch bringen müssen, um es mit Krischer zu diskutieren.“ Oliver Krischer ist Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.