Metzgerei Quartier macht Catering auf der Grünen Woche in Berlin

Jubiläum : Grüne Woche: Quartier macht Catering

Im Jahr des 50. Bestehens feiert die Metzgerei Quartier ein weiteres Jubiläum: 40 Jahre Catering. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentiert das Unternehmen aus Kleve das Land NRW.

Mit Schinkenbroten und Krautsalat fing alles an: Vor 40 Jahren gründete die Metzgerei Quartier ihre Catering-Sparte. Zuerst nannte man sich Quartier Partyservice, dann Küche Q, jetzt Quartier Catering. „Unsere Bandbreite reicht heute von der kleinen Familienfeier über den Grillservice bis hin zu Großveranstaltungen“, sagt Senior-Chef Lothar Quartier.

Von 2010 bis 2015 war die Küche von Quartier Catering auf Haus Riswick in Kellen untergebracht. „Wir haben aber schnell festgestellt, dass das nicht das Richtige für uns ist. Da trafen zwei Welten aufeinander: die öffentliche Hand und wir als Handwerker. Das war einfach keine gute Zeit für unseren Betrieb“, blickt Lothar Quartier zurück. Dem Zufall war es zu verdanken, dass er und sein Sohn Daniel davon erfuhren, dass die Räume des alten Spargelhauses Spronk in Kessel leer standen. „Das war ein Glücksfall für uns. Wir haben die Küche wieder gebrauchsfähig gemacht und dann sofort losgelegt“, erzählt Lothar Quartier.

Sechs Menschen arbeiten dort jeweils von 6 bis 15 Uhr. Ein Schwerpunkt ist das Kochen von Gerichten in Gläsern wie Currywurst, Rinderrouladen und Eintöpfe, die auch an Supermärkte bis ins Ruhrgebiet hinein geliefert werden. Aber auch der Mittagstisch, die Thekensalate und andere Gerichte für die CurryQ-Filialen werden dort zubereitet. Zum Catering-Service gehört auch ein so genanntes Gänse-Taxi, das ein Gans-Gericht bis nach Hause bringt. Beim Festival Parookaville in Weeze ist Quartier Catering mit einem großen Foodcourt und 80 Mitarbeitern vertreten.

Das nächste große Projekt ist für Quartier die internationale Grüne Woche 2020. Die Messe in Berlin ist die weltweit größte für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Erwartet werden ab Mitte Januar fast 500.000 Besucher an zehn Messetagen. Die Metzgerei Quartier soll in der Bundeshauptstadt das Land NRW präsentieren. „Gesucht wurde ein Caterer, der durch seine Regionalität das Land Nordrhein-Westfalen auch in den Produkten widerspiegelt und über ausreichend Erfahrung im Eventbereich verfügt“, sagt Michael Free, Einkaufsleiter bei Quartier und Projektleiter Berlin. Quartier will dort seine Einkochgläser bekannter machen, aber in seinen Buffets und Speisen auch Produkte von Mit-Ausstellern verarbeiten.

„Wir gehen zum ersten Mal auf Tournee. Das wird bestimmt eine tolle Erfahrung“, sagt Lothar Quartier. Er will mit seinem Sohn Daniel darauf achten, dass möglichst viele niederrheinische Produkte in den Speiseplan eingebunden werden. Ein Beispiel hierfür sind die „Kleefse Jonges“, eine Wurstspezialität, die Quartier kreiert hat. Davon sollen dann auch Prominente kosten, die auf der Grünen Woche erwartet werden wie etwa Ursula Heinen-Esser (Landesministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz) und gegebenenfalls NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Die Metzgerei Quartier wird auch einen eigenen Messestand betreiben, auf dem eingekochte Spezialitäten, vorzugsweise die hauseigenen Currywurst, präsentiert werden. All das wird eine große Herausforderung, da ist das Team sich sicher. „Buffets und Tellergerichte müssen vor Ort auf kleinstem Raum gekocht und angerichtet werden“, sagt Daniel Quartier. Die Nagelprobe ist am Eröffnungsabend, wenn das sechsköpfige Küchenteam vor Ort voraussichtlich 1000 Gäste bewirten darf. Danach sollten die 300 Gäste täglich eigentlich „ein Klacks“ sein.