1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: "Mein Gott, ich kann nicht mehr"

Kleve : "Mein Gott, ich kann nicht mehr"

Kranenburg-Frasselt In seiner neunmonatigen Auszeit überwand Pizzano sein Burn-out-Syndrom auch dadurch, dass er sich alles von der Seele schrieb. "Ich wollte als Buchverfasser nicht bekanntwerden. Das Buch kam einfach auf mich zu", so der Autor.

Den Titel schlug ihm der Verlag vor. "eXzess", meist in der Bedeutung von Ausschweifung, steht hier für den Wechsel in eine ganz andere Lebensgestaltung. Kern dieses Bekenntniswerkes ist die Skizzierung dessen, was ihn während der Autofahrt urplötzlich überfiel. Pizzano selber: "Der November bringt graues, schmutziges Licht. Ich fühle mich nicht, funktioniere nur."

Am Mittag des 28. Novembers 2005 ist er auf dem Weg nach Göttingen. Plötzlich trifft ihn der Blitz. "Bei dem, was ich nun zu schildern habe, weiß ich, dass meine Worte versagen, meine Bilder schief werden. Der Blitz, der bei mir einschlug, war keine elektrodynamische, kosmische Entladung, sondern eine geistige Erfahrung, für die ich keine Vergleiche habe. ...Was ich erlebt habe, war einfach anders: ein senkrecht von oben einschießendes Irgendwas. Ein Überfall. Ich möchte nüchtern bleiben bei der Chronologie der Ereignisse. ... Ich bin voll innerer Unruhe, bin wieder einmal gefangen in der Mechanik meiner negativen Gedanken. Ich rede mit mir selbst. Warum sich in meinem Mund plötzlich der Satz "Mein Gott, ich kann nicht mehr" bildet, weiß ich nicht. Ich habe keinen Glauben. Und sage doch: "Mein Gott, ich kann einfach nicht mehr!" Da geschieht es. Ich fühle, dass JEMAND diesen Satz hört. Ich pralle zurück. Bin wie geschlagen. Körper, Seele Geist, alles wird berührt. ... Es ist keine Einbildung. Es ist wahr. Liebe, unfassbare Liebe durchdringt mich, ein Empfinden unendlicher Kraft und Sanftmut. ... Bringe den Wagen zum Stehen. ...Öffne die Fahrertür, wie um Luft zu schöpfen. Und dann hört es nicht auf zu pulsen, vielleicht zwanzig Minuten lang. Wärme und Licht. Immer neu. Immer anders. Immer stärker. Nicht zu vergleichen mit Drogen. Keine Entfremdung. Kein Rausch. Dieses Einströmen von etwas Wunderbarem. Meine innere Bitterkeit verfliegt, meine Härte zerbröselt. Plötzliches Wissen, spontane Gewissheit: Es gibt Gott. Er sieht mich. Er ist da. Und plötzlich ist da auch noch diese Stimme, die klar und deutlich zu mir spricht. "Es ist doch gar nicht so, wie du denkst. Ich bin dein Vater!" –."

"eXzess – Meine zwei Leben", 272 Seiten, Pattloch-Verlag, Preis 17 Euro.

(RP)