Kleve: Mataré statt Mathematik

Kleve : Mataré statt Mathematik

Es ist bereits das zehnte Mal, dass das Netzwerk "Schule Kunst Museum" Werke im Museum Kurhaus ausstellt. Dieses Mal trägt die Ausstellung den Titel "Augen und Sinne öffnen – staunen und verstehen".

Es ist bereits das zehnte Mal, dass das Netzwerk "Schule Kunst Museum" Werke im Museum Kurhaus ausstellt. Dieses Mal trägt die Ausstellung den Titel "Augen und Sinne öffnen — staunen und verstehen".

Schüler von sechs Klever Schulen werden am morgigen Freitag innerhalb kurzer Zeit eine komplette Kunstausstellung eigener Werke im Museum Kurhaus aufbauen. Eine Aufgabe, die normalerweise deutlich mehr Zeit als einen Vormittag in Anspruch nimmt.

Möglich macht dies die gute Zusammenarbeit im Netzwerk "Schule Kunst Museum", das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. "Viele enge Freundschaften sind in den zehn Jahren entstanden", erzählt Helga Diekhöfer (Karl-Kisters-Realschule), die das Projekt zusammen mit Valentina Vlasic (Museum Kurhaus Kleve) koordiniert.

Initiiert wurde "Schule Kunst Museum" von Angelika Paatz, ehemals Konrad-Adenauer-Gymnasium und Netzwerkkoorinatorin bis zum Jahr 2006. Leitgedanke war von Anfang an die Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Inspiriert von Ausstellungs-Besuchen bekannter Künstler erstellen die Schüler eigene Werke und stellen sie einmal im Jahr ein Wochenende lang im Museum Kurhaus aus.

Rund 500 Schüler besuchten in diesem Jahr Ausstellungen und schauten sich Werke der international bekannten Künstler Joseph Beuys, Jannis Kounellis, Bruce Nauman und Carl Andre an. An dem Ausstellungswochenende informieren die Schüler über den Hintergrund und die Entstehung der Werke.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet der Festakt "mittendrin" am Sonntagmorgen, 5. Februar, in dessen Rahmen auch Aufführungen und Musikstücke präsentiert werden. Guido de Werd, Gründungsdirektor und ehemaliger Leiter des Museum Kurhaus Kleve, betont die "einzigartige künstlerische Position", die Kinder einnehmen und weiß, dass " diese Einmaligkeit als Ansporn für das eigene künstlerische Wirken funktioniert".

Dieses Jahr sind das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, das Konrad-Adenauer-Gymnasium, die Konrad-Adenauer-Hauptschule, die Karl-Kisters-Realschule, die Förderschule Haus Freudenberg sowie die Ganztagsrealschule Hoffmannallee an der Ausstellung beteiligt.

Dank der Förderung des Moses Verlages in Kempen, der Sparkasse Kleve und der Stadt Kleve sowie der Unterstützung von B.O.S.S - Druck und Medien ist anlässlich des Jubiläums auch ein Katalog erschienen, der die zehn Jahre "Schule Kunst Museum" dokumentiert. Am Wochenende der Ausstellung ist der Katalog kostenlos zu erhalten, danach kann er für 4,50 Euro im Buchladen gekauft werden.

Die Ausstellung findet von Samstag, 4. Februar, bis Sonntag, 5. Februar, jeweils von 11 bis 17 Uhr im Museum Kurhaus, Tiergartenstraße 41, statt. Der Eintritt ist frei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE