1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

LVR-Klinik Bedurg-Hau lädt zu einem Gesprächskreis ein.

Bedburg-Hau : Depressionen im Alter

Gesprächskreis der Gerontopsychiatrie der LVR-Klinik Bedburg-Hau informiert.

(RP)  Die Tagesklinik der Gerontopsychiatrie der LVR-Klinik Bedburg-Hau bietet für Menschen ab 65 Jahren am Dienstag, den 24. September,  den nächsten Gesprächskreis zum Thema „Depressionen“ an. Von 15.30 bis 17 Uhr wird die Psychotherapeutin Eva Letz das weit verbreitete Krankheitsbild der Depressionen vorstellen und zu den Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten referieren. Zudem geht es in ihrem Vortrag darum, was Betroffene selbst tun können, um die Erkrankung positiv zu beeinflussen und welche Hilfsangebote zur Verfügung stehen. „Es erwartet Sie eine Kombination aus theoretischem, leicht verständlichem Fachwissen, gepaart mit Tipps zur Selbsthilfe, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen,“ erklärt die Psychotherapeutin. Im Anschluss an den Vortrag in der Tagesklinik der Wadtbergklinik, (Haus 50, Station 50.4), Zum Weintal 3, in Bedburg-Hau wird die Referentin auch für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. Zudem dient der Gesprächskreis dem Gedanken- und Erfahrungsaustausch der Teilnehmer*innen untereinander. Eine Anmeldung zum Termin ist aus organisatorischen Gründen erforderlich und kann telefonisch unter 02821 81 2273 erfolgen. Die Angebote und Hilfen die im Gesprächskreis vorgestellt werden, sind Bestandteile des therapeutischen Angebots der Tagesklinik. Dort werden vielfältigste Beschwerden u.a. Schlafstörungen, depressives Grübeln, Traurigkeit und Ängste behandelt, welche häufig aus veränderten Lebenssituationen resultieren.

In der Tagesklinik bleibt der Bezug zum persönlichen Umfeld erhalten, da sich die Patientinnen und Patienten tagsüber in der Klinik befinden, wo sie untersucht und behandelt werden. Die Nächte und die Wochenenden können sie dann jeweils in ihrem gewohnten Zuhause verbringen.  Im nächsten Gesprächskreis am Dienstag, den 22. Oktober, wird es um das Thema „Ambulante Hilfen“ gehen.