Lokal Bar & Brot aus Kleve erhält Deutschen Gründer- und Gastropreis

Auszeichnung : Bar & Brot erhält Gastropreis

Das Klever Lokal ist einer von fünf Gewinnern. Der Pokal kommt in den Gastraum.

Riesen Freude bei Eva de Schrevel. Die junge Gastronomin ist einer der Gewinner des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2019. Mit ihrem Konzept für ihre Gaststätte Bar & Brot an der Schlossstraße in Kleve setzte sie sich gegen 300 Mitbewerber durch.

Das große Finale der Preisverleihung fand auf der Messe Internorga in Hamburg statt. TV-Koch Tim Mälzer moderierte die spannenden Gründer-Bewerbungen, und das Fachpublikum – 500 Gäste waren anwesend – wählte anschließend den Hauptgewinner (Über den Tellerrand Café, München). Eva de Schrevel konnte bei der Jury mit einer starken Präsentation punkten. Sie zeigte viele Bilder aus ihrer Bar und erläuterte das Konzept des jungen Lokals.

Seit Februar 2018 hat sich Bar & Brot auf Spirituosen vom Niederrhein, Craft-Biere und rustikale Brote spezialisiert. Dazu kommen regelmäßige Verkostungen. Vor Kurzem gab es eine Bierprobe, demnächst stehen Gin und Currywurst im Mittelpunkt. „Wir wollen unsere Kunden auf eine Reise durch die Welt der Whiskys, Gins und Obstbrände mitnehmen“, sagt die 31-jährige Chefin Eva de Schrevel. Die Getränkeauswahl wird ergänzt durch eine Auswahl an frisch gebackenem Brot, Fingerfood und ausgefallenen Kleinigkeiten mit regionalen Produkten.

Eva de Schrevel war überwältigt vom Erfolg beim Deutschen Gastro-Gründerpreis. „Für uns ist das etwas sehr Besonderes, dass wir uns als relativ kleines Lokal aus einer kleinen Stadt gegen so viele Mitbewerber aus ganz Deutschland und vielen großen Städten durchsetzen konnten“, sagt die Gastronomin. Der Pokal wurde ihr durch Tim Mälzer überreicht. Das gute Stück soll bald einen Ehrenplatz in der Klever Bar erhalten.

Mit dem Preis erhielt Eva de Schrevel auch diverse Gutscheine im Wert von mehreren Tausend Euro.  Nach der Preisübergabe folgten noch viele Gespräche mit Kollegen, die der 31-Jährigen zum Gastropreis gratulierten und sich sehr für ihr Konzept interessierten. Im Anschluss an die Internorga in Hamburg ging es für Eva de Schrevel weiter zur nächsten Messe, und zwar zur ProWein nach Düsseldorf. Zurück daheim soll der Erfolg ausgiebig gefeiert werden.