Kreis Kleve: Logistiker für alle Fälle

Kreis Kleve: Logistiker für alle Fälle

Als Fachkraft für Lagerlogistik lernt Fabien Michel Fuhrmann sämtliche Aspekte rund um Lagerung und Versand von Waren kennen. Der Schwerpunkt bei Elten Sicherheitsschuhe liegt dabei im operativen Bereich.

Es war der Zufall, der Fabien Michel Fuhrmann zu einer Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik bei Elten Sicherheitsschuhe in Uedem geführt hat. Im Logistikzentrum des Unternehmens hat er täglich mit Schäften, Leder und Schuhen zu tun, die dort ankommen und abgewickelt werden. "Handwerklich bin ich eher unbegabt”, weiß der 26-Jährige. Umso praktischer ist es, dass die Fachkraft für Lagerlogistik eher im kaufmännischen Bereich angesiedelt ist.

Gabelstapler fahren

Aber: "Der Auszubildende soll alle Tätigkeiten in der Logistik beherrschen können”, erklärt Logistikleiter Georg Maxwill. Dazu gehören die Kontrolle der Ware, das Wissen, was beim Versand beachtet werden muss oder die Fähigkeit einen Gabelstapler zu fahren. Je nach Größe des Lagers können die Tätigkeiten der Fachkraft auch mehr administrative Tätigkeiten sein.

Der Beruf sei ziemlich abwechslungsreich, sagt Fuhrmann. Ein Punkt der dem Auszubildenden im zweiten Lehrjahr besonders gut gefällt. Bei der Firma Elten Sicherheitsschuhe, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert, wird er zwei der drei Ausbildungsjahre durch alle Bereiche der Logistik durchgeschleust ­ besonders durch den operativen Bereich. Denn Maxwill ist wichtig, dass die Mitarbeiter ihr theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen können.
Seit der Grundsteinlegung für das Logistikzentrum 2001, "um unseren Qualität von hier in alle Welt zu verschicken”, wie Denise Polle von Elten betont, ist Fuhrmann der dritte Auszubildende zur Fachkraft.

Aber die Logistikarbeit ist in vielen Betrieben im Kreis Kleve ein wichtiges Thema, nicht nur in Uedem. Die dreijährige Ausbildung kann bei entsprechenden Leistungen verkürzt werden ­ wenn es sinnvoll erscheint. Zweimal die Woche steht Berufsschule auf dem Programm für den 26-Jährigen. Dafür fährt er ins Berufskolleg des Kreises Kleve, Außenstelle Goch. Als wichtige Schulfächer für die Ausbildung werden Mathematik, Deutsch, Englisch und Computerkenntnisse empfohlen. Noch wichtiger sind für Georg Maxwill aber gesunder Menschenverstand und echtes Interesse am Tätigkeitsbereich.

Im Allgemeinen reicht ein Hauptschulabschluss, um die Ausbildung zu beginnen ­ am liebsten mit Qualifizierung. Wichtiger ist für Maxwill der Praxistest, er guckt sich Kandidaten gerne zwei bis drei Wo

(RP)