1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Lebenshilfe-Kita-Erzieherinnen bei Krankenkasse abgemeldet

Kleve : Lebenshilfe-Kita-Erzieherinnen bei Krankenkasse abgemeldet

Die streikenden Erzieherinnen der Lebenshilfe in Kleve haben laut der Gewerkschaft ver.di schriftlich ihre Abmeldung von der Sozialversicherung und der Berufsgenossenschaft erhalten.

Der Geschäftsführer der Klever Lebenshilfe, Hermann Emmers, hingegen versicherte, die streikenden Mitarbeiterinnen hätten laut Gesetz nach 30 Streiktagen bei der Krankenkasse zwar abgemeldet werden müssen. Ihren Versicherungsschutz würden sie dadurch jedoch nicht verlieren. Dass die Streikenden bei der Berufsgenossenschaft abgemeldet worden seien, ist laut Hermann Emmers nicht geschehen.

Die Gewerkschaft hatte die Geschäftsführung der Lebenshilfe bereits am vergangenen Freitag wegen des ihrer Meinung nach "unrechtmäßigen Vorgehens" kritisiert. Das Entgegenkommen der streikenden Erzieherinnen und Erzieher, über sechs Wochen Notgruppen einzurichten und an Betriebsversammlungen teilzunehmen mit einer Abmeldung bei der Sozialversicherung und der Berufsgenossenschaft zu beantworten, sei sogar für streikerfahrene Gewerkschafter ein "einzigartiger Vorgang", erklärte Harald Hüskes von ver.di. Selbst der Einrichtung von Notgruppen im Interesse der Kinder und ihrer Eltern hätte die Lebenshilfe erst mit zeitlicher Verzögerung zugestimmt.

  • Kleverland : Kita-Streik: Weiter keine Lösung in Sicht
  • Kleverland : Kita-Streik: Gründung der Eltern-Initiative gescheitert
  • Kleve : Solidaritäts-Demonstration für den Lebenshilfe-Kita-Streik

Es liegt nun nach Ansicht der Gewerkschaft bei der Geschäftsführung der Lebenshilfe, schnell zu reagieren, damit die Notgruppen wegen des fehlenden Versicherungsschutzes nicht geschlossen werden müssten. Zudem bestehe am kommenden Freitag die Chance, dem von ver.di gemachten Angebot zuzustimmen.

(dido)