1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Kultur

Themenwochenende zur Ausstellung Beuys und die Schamanen

Themenwoche in Moyland : Beuys und die Schamanen

Vorträge und Workshops rund um das Thema Schamanentum ergänzen die aktuelle Beuys-Ausstellung im Museum Schloss Moyland. Auch im Paket zu buchen.

 Die große Ausstellung in Moyland im Jubiläumsjahr zu „Joseph Beuys und die Schamanen“ versteht sich interdisziplinär: Da sind zum einen die Werke von Beuys, seine Zeichnungen, der Schlitten, die plastischen Bilder und die Bilder mit Braunkreuzfarbe, mit der Beuys Schamenen aufs Papier gesetzt hatte. Da ist zum anderen aber auch der kulturhistorische Blick auf die  Schamanen als spirituelle Spezilialisten, die angeblich vom Geist übermannt werden. Schön zeigt die Ausstellung ihre prächtigen Gewänder, ihre Kulturgegenstände, die typische Schamanentrommel, in Bildern und Filmen ihre Riten. Und in einem dritten Schritt sollen Vorträge und Diskussionen an die Schamanen und an „Beuys und die Schamanen“ heranführen. Wie die Themenwoche „Heilen“ am Wochenende 14. und 15. August im Schloss mit vielen Experten.

„Nicht nur in seiner legendären Aktion ,I like America and America likes me’, die 1974 in der René Block Galerie in New York stattfand, rekurriert Joseph Beuys auf die Figur des Schamanen. Sie ist in unterschiedlicher Ausprägung und Gestalt in vielen Werken des Künstlers präsent und unterstreicht sein Interesse am Spirituellen“, schreibt NRW-Ministerin für Kultur und Wissenschaften Isabel Pfeiffer-Poensgen im Vorwort des Katalogs zur Moyländer Ausstellung. Es geht um den eurasischen Raum, den Beuys immer wieder heraufbeschwor, es geht, so die Ministerin, um die kulturelle Praxis des Schamanismus und um die Kontexte, auf die Beuys sich in seiner Arbeit bezogen hat.

  • Die Erkelenzerin Laura-Helene Förster, die an
    Kunst in Erkelenz : Ausstellung und Lesung erinnern an Joseph Beuys
  • Leonie Kreusch und Stephan Hanf von
    Aktion beim Festival : Haldern-Pop-Hommage an Joseph Beuys
  • Joseph Beuys wäre in diesem Jahr
    Neue Publikation zum Jahrhundertkünstler : Der erweiterte Beuys-Begriff

Da ist beispielsweise die Frage nach dem Heilen: Beuys beginnt seinen Lebenslauf bekanntlich mit der Wunde der Geburt, immer wieder  geht es in seinen Arbeiten auch um Heilung und Linderung. Aber auch um ihn als Heiler einer Gesellschaft, die er aufgrund einer einseitig materialistischen Ausrichtung als grundlegend beschädigt ansah, wie Moyland-Kuratorin Barbara Strieder im Katalog zur Ausstellung schreibt. Die Grundlagen von Transformation und Heilung machen Beuys’ Schamanenkonzept dann auch zum integralen Bestandteil seiner Theorie der Sozialen Plastik, so Strieder weiter. Andererseits ist für die Kunsthistorikerin aber auch klar, dass sich Beuys zwar Dingen und rituellen Handlungen  aus dem Schamanismus bediente, aber eben kein Schamane war. Auch wenn ihn viele gerne als solchen betitelten, was nicht immer schmeichelhaft gemeint war.

Aber wie steht es ums „Heilen“ im Schamanismus? Wie steht die moderne Medizin diesem spirituellen Ansatz gegenüber? Welche Rolle spielen Tiere in diesem Zusammenhang? Tiere wie Rentier und Elch, die Beuys so gerne als Inspirationsquelle und Vorbild für die Menschheit sah. Tiere, die dem Menschen dabei helfen sollten, eine einseitige Ausrichtung auf Rationalität und Materialismus zu überwinden, wie es im Katalog heißt.

Dazu veranstaltet Museum Schloss Moyland die Themenwoche Heilen im Spannungsfeld von westlicher Medizin und schamanischen Praktiken. „Die spirituellen Heilungskonzepte im Schamanismus erfreuen sich gegenwärtig eines breiten Publikumsinteresses“, sagt Moyland-Sprecherin Sofia Tuchard. Beim Themenwochenende am Samstag und Sonntag, 14. und 15. August, versammeln sich im Museum Schloss Moyland Experten, die das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Dies sind Prof. Dr. med. Gustav Dobos, Universität Duisburg-Essen, die Kunsthistorikerin Petra Richter, die Journalistin Annette Maria Rieger und die Ethnologin und Kuratorin der Ausstellung, Ulrike Bohnet.

Das Programm am Samstag, 14. August, 16 bis 17.30 Uhr: Die Kuratorinnen führen zum Thema „Heilen bei Joseph Beuys und im indigenen Schamanismus“ durch die Ausstellung. Mit Barbara Strieder und Ulrike Bohnet. Kosten: 5 € zzgl. Eintritt. Es folgt um 18 Uhr der Vortrag „Heilen im Spannungsfeld von westlicher Medizin und schamanischen Praktiken“ mit Prof. Gustav Dobos: In den 1970er Jahren seien trance-induzierte spirituelle Praktiken erstmals Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Zwischenzeitlich habe sich die Placebo-Forschung etabliert und biete die Grundlage für die Erklärung schamanistischer Heilungsprozesse, so der Referent. Im Anschluss folgt der Vortrag „Joseph Beuys. Jede Therapie ist eine Therapie des ganzen Lebenslaufes“ mit Petra Richter. (Kosten: 18 €, erm. 15 € (für Teilnehmer:innen des Themenwochenendes inklusive).

Am Sonntag, 15. August, geht es um 11 Uhr mit Vortrag und Gespräch über „Altes Wissen, neue Wege: Zeitgenössischer Schamanismus am Beispiel Tuwa, Südsibirien“ mit der Kuratorin Ulrike Bohnet, weiter: In der südsibirischen Republik Tuwa befinde sich nicht nur die geografische Mitte Asiens, sondern auch einer der ‚Hotspots‘ des wiedererwachenden Schamanismus nach dem Ende der Sowjetherrschaft, so Bohnet. Kosten: 15 €, erm. 12 € (für Teilnehmer:innen des Themenwochenendes inklusive).

Um 13 Uhr startet das Gespräch und eine Filmvorführung zu „Die Gabe zu heilen“ mit der Journalistin Annette Maria Rieger. Sie hat den Filmemacher Andreas Geiger begleitet und die Protagonisten seines Dokumentarfilms sowie weitere Geistheiler in Deutschland, der Schweiz und Österreich porträtiert. Kosten: 12 €, erm. 10 € (für Teilnehmer des Themenwochenendes inklusive).

Themenwoche Alle Vorträge zum Thema „Heilen“ gibt’s im Paketpreis von 40 Euro, ermäßigt 35 Euro. Es sind der Museumseintritt sowie die Teilnahme an allen Gesprächen und Vorträgen inkl. Kuratorinnenführung enthalten. Anmeldung/Information unter Telefon 02824 9510-62 oder kunstvermittlung@moyland.de