1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Kultur

Neue künstlerische Direktorin Antje-Britt Mählmann in Moyland vorgestellt

Neue künstlerische Direktorin : Antje-Britt Mählmann stellt sich in Moyland vor

Die neue künstlerische Direktorin von Schloss Moyland wird ab April das Museum leiten. Sie möchte das Haus in eine moderne Zukunft führen und hat dabei auch die Niederlande fest im Blick.

Antje-Britt Mählmann wird als neue künstlerische Leiterin bald Lübeck verlassen und an den Niederrhein ziehen. Sie sei auf Wohnungssuche, sagt sie bei ihrer Vorstellung im Café von Museum Schloss Moyland. Mählmann soll Moyland in die Zukunft führen, das Schloss wieder in nationale und vielleicht auch internationale museale „Gewässer“ steuern. Sprich: Mit Ausstellungen und Veranstaltungen aufmerksam machen – und die aus der Vergangenheit leidlich bekannten Querelen vergessen machen.

Sie sei gekommen, um nach vorn zu schauen, sagt die 42-jährige Kunsthistorikerin, die derzeit das St.-Annen-Museum in Lübeck leitet. Außerdem habe sie den Eindruck gewonnen, dass das ganze Team nicht mehr zurück, sondern in die Zukunft blicken möchte. Und genau das sei ihr wichtig: „Ich glaube an Team-Arbeit und Transparenz. Und wir sind eben nicht Teil der Moyländer Vergangenheit“, sagt sie mit Blick auf die Moyland-Geschäftsführerin und kaufmännische Direktorin Julia Niggemann gleich neben ihr. „Wir wollen ein zukünftiges Haus, das alle anspricht, das viele Besucher in die Region ziehen soll“, sagt sie.

  • Stefan Schweizer im Innenhof des Westflügels
    Stefan Schweizer von Schloss Benrath : „Wir planen ein großes neues Museum“
  • Auf großzügigen Gartengrundstücken stehen die Doppelhäuser
    Stadtentwicklung : Zukunft für Gocher „Soldatenhäuser“?
  • Das Neanderthal Museum möchte von der
    Dritte Dimension für Neanderthal Museum : 50.000 Euro Fördergeld für Neanderthal Museum

Dabei blickt die 1979 in Wilhelmshaven geborene Kunsthistorikerin auch sofort über die Grenze, sieht Moyland als Schloss zwar in der niederrheinischen Provinz, aber doch in Nähe einer niederländischen Großregion zwischen Arnheim und Nimwegen: die optimierte Ansprache des niederländischen Publikums sei ihr ein wichtiges Anliegen, führt sie ausdrücklich an.

Mählmann sieht sich national und international vernetzt - sowohl bei Künstlern als auch bei die Gewinnung neuer musealer und künstlerischer Kooperationspartnern. Sie strebt eine stärkere Zusammenarbeit mit kunsthistorischen Instituten, Archiven und Kunsthochschulen in der Region an. „Neue dialogische und digitale Kunstvermittlungsformate sollen ebenfalls entwickelt werden und für ein noch höheres Maß der Identifikation des Publikums mit dem Haus und seinen Angeboten sorgen“, fügt sie an. Kunstevents und spektakuläre Installationen sollen für eine weitere Belebung sorgen. „Ich wünsche mir ein viel besuchtes, offenes und lebendiges Museum Schloss Moyland, an das Publikum, Künstler und Team Freude haben – in den Schloss- und Ausstellungsräumen sowie in der umliegenden Gartenanlage.“ Sie sehe sich als Team-Player: „Museumsarbeit ist immer Arbeit im Team - von der Kunsthistorikerin bis zum Haustechniker“, sagt sie. Diese Teamarbeit und die damit verbundene Transparenz werde man in Moyland weiter intensivieren.

Mit Blick auf ein modernes Moyland möchte sie Perfomance-Kunst an den Niederrhein bringen, das sei ja auch ganz im Sinne von Joseph Beuys, der seine Kunst in der Regel als Performance gedacht habe. Darüber hinaus sei frei nach dem Motto ,Künstler sehen Künstler‘ (Warhol X X Janssen X Beuys) bereits eine Ausstellung in Planung, die sich mit dem Blick des norddeutschen Zeichners Horst Janssen auf die beiden weltweit gefeierten Künstlerkollegen Andy Warhol und Joseph Beuys beschäftigen werde, sagt sie.

Insgesamt solle das zukünftige Ausstellungsprogramm populäre und innovative Sonderausstellungen in einem Gleichgewicht mit sammlungsbezogenen Projekten präsentieren, die auch Künstler aus der Region repräsentieren.

Da das Ausstellungsprogramm bis 2023 bereits vorgeplant ist, will Mählmann ab Frühjahr 2022 in Form von sogenannten Interventionen, bei denen junge Künstler auf Künstler der Sammlung reagieren, erste neue programmatische Akzente setzen – mit Performances und temporären Mikroausstellungen internationaler zeitgenössischer Kunst, unter anderem mit dem aus Hong Kong stammenden Isaac Chong Wai und der türkischen Performancekünstlerin Didem Erk. Letztlich möchte sie so ganze Breite der Gesellschaft ansprechen und das Angebot machen, ins Schloss Moyland zu kommen.