Künstler präsentieren ihre Werke im ArToll Kunstlabor in Bedburg-Hau

ArToll Kunstlabor : Künstler präsentieren vielseitige Werke

Am Sonntag ist die Ausstellung zu den traditionellen „Offenen Winterateliers“ des ArToll Kunstlabors.

Im ArToll Kunstlabor hängen erneut Kunstwerke, so vielseitig wie ihre Erschaffer. Jeder Raum ist anders gestaltet, das eigene Atelier eines Künstlers. Für sechs Wochen haben 16 Kreative aus Deutschland und den Niederlanden bei den traditionellen „Offenen Winterateliers“ an neuen Werken gearbeitet. Am Sonntag, 12. Januar, stellen sie diese von 14 bis 18 Uhr der interessierten Öffentlichkeit vor.

Wenngleich sie sich auf die Gespräche mit den Besuchern freuen, freuen ihre Werke vorstellen zu können, sind sich die Künstler einig: Nicht das Ergebnis, sondern der Weg steht bei dem Projekt im Vordergrund. So spiegeln die Ateliers auch am Präsentationstag wieder, wie die Arbeiten geschaffen wurden. Denn im Kunstlabor werden die Werke erst entwickelt – im Dialog der Kunstschaffenden miteinander.

Anfang Dezember reisten die Teilnehmer an, bezogen die Ateliers in den bis dato leeren Räumen auf dem Gelände der Rheinischen Kliniken in Bedburg-Hau. Im Gepäck hatten sie nur ihre Ideen und ihr Werkzeug. Über sechs Wochen setzten die Künstler dann ihre Ideen in den Räumen – oft im direkten Bezug zu den Räumen – um. Einige kamen sporadisch, andere täglich, manche übernachteten für die Zeit gar in den Schlafräumen im obersten Geschoss des Kunstlabors.

Das Zusammenleben, die kreativen Sessions und Gespräche bis in die späte Nacht, die immerwährende Resonanz anderer Künstler und die Möglichkeit, Neues auszuprobieren, machen die Winterateliers zu so einem besonderen Projekt, so Organisatorin Sigrid Neuwinger. „Es verbindet auf eine besondere Weise.“ Zustimmung kommt von den Teilnehmern, die teilweise seit vielen Jahren ihr Winteratelier im ArToll beziehen. Die Möglichkeit, sich frei und im Diskurs mit Künstlern aus unterschiedlichen Nationen sowie verschiedenster Stilrichtungen auszutauschen, beschreiben sie als „toll“, „einzigartig“ und „echter Luxus“. Besucher des Kunstlabors erwartet am Präsentationstag ein vielfältige Auswahl an Kunstwerken und Darbietungsformen: Von Malerei und Zeichnungen über Objekte und Raum-Installationen bis hin zu Filmen, Texten und Klangstücken. Von klassisch, klar methodisch bis abstrakt, skurril und amüsant ist alles dabei. Jeder Künstler hat Geschichten zu erzählen, zu seinen neuen Werken, wie diese in den sechs Wochen entstanden sind, wie der besondere Ort und die Menschen die Fertigstellung beeinflusst haben und was sie in ihrem Labor endlich ausprobiert haben.

Das ArToll Kunstlabor, Haus 6 der Klinik, Zur Mulde 10, öffnet am Sonntag ab 14 Uhr seine Pforten für alle Interessierten. Der Eintritt ist kostenfrei.